Preise gefallen

Heizöl rund 30 Prozent billiger als vor einem Jahr

Heizöl ist nach Angaben des Verbands für Energiehandel Südwest-Mitte (VEH) derzeit rund ein Drittel billiger als noch vor einem Jahr. Der VEH-Vorsitzende Rudolf Bellersheim bezeichnete die Marke von rund 60 Cent für den Liter als günstig und prognostizierte "mittelfristig weiterhin ein moderates Preisniveau".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp-hes/red) - Experten der Commerzbank sagten sogar einen Preisrückgang bis Ende des Jahres voraus, sagte Bellersheim. Sein Stellvertreter Bernd Schilly sprach von "einer relativ entspannten Lage, vor allem im Vergleich zum Vorjahr".

Viele Verbraucher haben schon Öl auf Vorrat

Schilly berichtete, die Kunden kauften heutzutage "sehr vorausschauend", da wegen der hohen Kosten im vergangenen Jahr "die Preissensibilität enorm gestiegen" sei. Ölheizungsbesitzer hätten die niedrigen Preise der vergangenen Monate genutzt und sich vorsorglich mit Heizöl eingedeckt. Der sogenannte Bevorratungsstand liege im Durchschnitt bei 66 Prozent und damit um rund zehn Prozent höher als im Mittel der zurückliegenden sechs Jahre.

Heizöl-Absatz legte zu

Entsprechend habe der Absatz von Heizöl im VEH-Gebiet im ersten Halbjahr 2009 um 57 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum zugelegt, berichtete Schilly. Insgesamt seien in den ersten sechs Monaten des Jahres rund 13,6 Millionen Tonnen Heizöl verkauft worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kunden kaufen weniger Heizöl - Preise gestiegen

    Die Heizölbranche im Südwesten und in Mitteldeutschland muss 2009 ein Absatzminus von etwa zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Wie der Verband für Energiehandel Südwest-Mitte (VEH) bei seiner Jahrespressekonferenz am Mittwoch in Mannheim mitteilte, wird der Heizölabsatz bis Ende des Jahres voraussichtlich bei etwa 6,6 Millionen Tonnen liegen.

  • Strompreise

    Verband: Bis zu sechs Wochen Lieferfrist für Heizöl

    Hausbesitzer in ganz Deutschland müssen bei ihrer Heizöl-Bestellung derzeit mit mehrwöchigen Lieferfristen rechnen. Viele Lieferanten befänden sich wegen der in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegenen Nachfrage am Rande ihrer Kapazität.

Top