Preise

Heizöl ist so günstig wie seit 2009 nicht mehr

Der Preis für Heizöl hat zum wiederholten Male in diesem Jahr einen Tiefststand erreicht und ist wieder auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Ob die Preise noch weiter sinken, hängt auch von den Förderquoten der Opec ab, die zum Ende der Woche bekannt gegeben werden.

geballte Faust© Michael Möller / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Zum Winterbeginn ist der Preis für Heizöl in Deutschland auf ein Mehrjahres-Tief gefallen. Für 100 Liter mussten die Kunden am Mittwoch 52,10 Euro bei Abnahme von 3.000 Litern inklusive Mehrwertsteuer bezahlen, hieß es auf der Internet-Seite des Tanktechnik-Unternehmens Tecson. Andere Heizöl-Seiten nannten einen leicht abweichenden Durchschnittspreis.

Verbraucher haben den Heizöl-Kauf nicht im Blick

Damit hat der Heizölpreis seinen diesjährigen Tiefststand vom August unterboten und wieder das Niveau vom Juli 2009 erreicht. "Trotz der sehr niedrigen Preise melden die Heizölhändler keine große Produktnachfrage", heißt es im Tecson-Kommentar. "Es fehlen die niedrigen Temperaturen, die Verbraucher an den Winter denken lassen."

Rohöl ist weiterhin günstig

Ursache für den niedrigen Heizölpreis ist das nach wie vor günstige Rohöl, dessen Preis bei gut 44 Dollar für die Nordsee-Sorte Brent liegt. Das ist in der Nähe des Jahrestiefs. Zudem notiert der Dollar gegen den Euro gerade etwas leichter, was die Ölimporte verbilligt.

Der Ölpreis könnte noch weiter sinken, wenn sich die Opec an diesem Freitag nicht auf neue Förderquoten verständigt. Das Kartell trägt maßgeblich zur gegenwärtigen Überproduktion von Rohöl bei.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Benzinpreise

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Strompreis

    Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge

    Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen.

Top