Aus Müll

Heizkraftwerk in Mecklenburg erzeugt Strom aus Deponiegas

Die landeseigene Deponie Ihlenberg im Landkreis Nordwestmecklenburg wird immer mehr zum Strom- und Wärmelieferanten. Umweltminister Wolfgang Methling (PDS) weihte dort kürzlich das dritte Blockheizkraftwerk sowie ein neues Sickerwasserspeichersystem ein.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Selmsdorf (ddp-nrd/sm) - Mit Hilfe der neuen Technik sollen die jährlich auf der Müllhalde austretenden rund 30 Millionen Kubikmeter Deponiegase ökologisch sinnvoll verwertet werden. Rund 20 000 Tonnen Kohlendioxid können den Angaben zufolge durch Stromeinspeisung und Nutzung der Abgaswärme vermieden werden. Durch das neues System für das Sickerwasser soll die Geruchsbelästigung weiter gemindert werden.

Die Investitionskosten für das im Dezember 2004 fertiggestellte Heizkraftwerk belaufen sich auf 2,8 Millionen Euro. Das neue Sickerwassersystem kostete den Angaben zufolge 600 000 Euro.

Aus den Deponien des Landes entweicht laut Methling jährlich eine Methanmenge, die einem Kohlendioxidpotenzial von 95 000 Tonnen entspricht. Im Vergleich dazu erzeuge die Industrie im Jahr rund 700 000 Tonnen Kohlendioxid, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    CCS-Gesetz: Überflüssig oder unverzichtbar?

    Nächste Woche will das Kabinett über den Entwurf eines Gesetzes zur Abscheidung und sicheren Speicherung von Kohlendioxid (CCS) entscheiden. Während die Umweltverbände Sturm laufen und die hergebrachten Strukturen gesichert sehen, halten es die energienahen Verbände BDI, VKU und DEBRIV für unverzichtbar.

  • Strom sparen

    Internationale Konferenz beschließt weiteren Ausbau erneuerbarer Energien

    Mehr als 1000 Teilnehmer aus über 100 Ländern nahmen zu Beginn der Woche an einer Konferenz zum Ausbau erneuerbarer Energien in China teil, darunter 30 Minister, Vertreter internationaler Organisationen, der Wissenschaft und der Industrie. Sie verabschiedeten die "Pekinger Erklärung".

  • Strompreise

    Enertrag stellt "fünf Lügen" der Windkraftgegner klar

    Der Windparkprojektierer Enertrag ist überzeugt davon, dass die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes durch gezielte Fehlinformationen beeinflusst werden soll. Aus diesem Grund will das Unternehmen die "fünf großen Lügen" der Windkraftgegner aufklären, denn die erneuerbaren Energien seien wirtschaftlich und ökologisch überlegen.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: "Keine Extraportion für die Industrie"

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wendet sich gegen die Absicht von Wirtschaftsminister Clement, der Industrie die Zahlungen für Ökostrom zu erlassen. Greenpeace legte heute einen eigenen Vorschlag zur Gesetzesnovelle vor - Kernaussage: Das EEG darf nicht aufgeweicht werden, vielmehr müsse man es ausweiten.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top