Prognose korrigiert

Heizkosten steigen um bis zu acht Prozent

Auch 2013 haben die Heizkosten einen Rekordwert erreicht. Laut Mieterbund muss mit einem Preisanstieg von bis zu acht Prozent gerechnet werden. Besonders das Heizen mit Fernwärme oder Gas sei mit höheren Kosten verbunden. Die horrende Prognose von 18 Prozent immerhin wurde revidiert.

Preissteigerung© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/AFP/red) - Mieter müssen für das Jahr 2013 mehr an Heizkosten bezahlen als im Vorjahr. Die ersten Einschätzungen des Mieterbundes haben sich aber glücklicherweise nicht bewahrheitet. Der Mieterbund hatte im Oktober einen Anstieg der Heizkosten um bis zu 18 Prozent prognostiziert. So dramatisch wird es wahrscheinlich nicht kommen, aber Rekordwerte werden dennoch wieder erreicht. Wer mit Fernwärme heizt, müsse mit einem Anstieg der Heizkosten um acht Prozent rechnen, wer mit Gas heizt, mit einem Plus von rund sechs Prozent, wie Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Preisanstieg bei Fernwärme und Gas

Für eine 70 Quadratmeter große und mit Fernwärme beheizte Wohnung werden im Durchschnitt 931 Euro an Heizkosten fällig, 71 Euro mehr als noch 2012. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Prognose hervor. Eine vergleichbare Wohnung mit Gasheizung schlägt für 2013 den Angaben zufolge mit 820 Euro zu Buche, was einem Plus von 50 Euro gegenüber 2012 entspreche. Nutzer von Ölheizungen können nach Einschätzung der Mietervertretung dagegen mit einer Rückerstattung rechnen – ein seltener positiver Ausreißer nach vielen Jahren stetig steigender Preise. Wer jetzt nachtanken muss, kann von den vergleichsweise günstigen Preisen profitieren.

Hauptgrund für diese Entwicklung war den Angaben zufolge der kalte und lange Winter Anfang 2013. Bis Mai musste vielfach geheizt werden. Im Vergleich zu 2012 kletterten die Heizenergieverbräuche in dieser Zeit um rund 14 Prozent nach oben. Zum Jahresende hin gab es dann eine andere Entwicklung: Aufgrund recht milder Temperaturen musste von September bis Dezember 2013 weniger geheizt werden als ein Jahr zuvor.

Gaspreise variieren je nach Anbieter

Die Gaspreise variieren unter den Anbietern stark. Das hängt damit zusammen, dass die Gasanbieter ihr Gas an verschiedenen Handelsplätzen und zu unterschiedlichen Konditionen einkaufen. Mit unserem Gasrechner kann blitzschnell ermittelt werden, wie hoch die Ersparnisse bei einem Wechsel sein können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Strom- und Gaspreise

    Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

    Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

  • Heizölpreise

    Grüne warnen vor Heizkostenanstieg

    Die Heizkosten steigen auch in Zukunft immer weiter. Besonders Mieter schlecht gedämmter Gebäude leiden darunter, auch wegen fehlender Zuschüsse. Die Grünen warnen aufgrund einer aktuellen Studie vor diesen Aussichten und setzten sich für die Abkehr von fossilen Brennstoffen ein.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top