Handlungsbedarf

Heizkosten steigen dreimal schneller als Einkommen

Die Heizkosten gehen in Deutschland so schnell in die Höhe, dass die Gehälter nicht hinterherkommen. Nach Daten des Bundesumweltministeriums stiegen die Kosten für Heizung und Warmwasser in den letzten Jahren fast dreimal so schnell wie das Einkommen. Finanziell schwächere Haushalte trifft der Preisanstieg am schlimmsten.

Preissteigerung© Tanja Bagusat / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Die Kosten für Heizung und Warmwasser sind für einen durchschnittlichen Haushalt zwischen 2002 und 2012 um 43 Prozent gestiegen, während die Löhne im gleichen Zeitraum nur um 17 Prozent anwuchsen. Damit stieg auch der Anteil, den ein Vier-Personen-Haushalt von seinem Nettoeinkommen für Energiekosten ausgibt, von 2,8 Prozent im Jahr 2002 auf rund 3,9 Prozent im vergangenen Jahr, wie aus einer am Samstag bekannt gewordenen Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht. Einkommensschwache Haushalte mussten einen noch höheren Teil ihres Nettoeinkommens für Energiekosten aufwenden, 2013 waren es demnach rund 6,5 Prozent.

Veraltete Anlagen erhöhen Verbrauch

Ursache für die Explosion der Energiepreise ist vor allem der stark gestiegene Heizölpreis. Dazu kommt das zum Teil hohe Alter der Heizungsanlagen, das den Energieverbrauch erhöht. Nach der Antwort des Umweltministeriums, die AFP vorlag, sind gut 20 Prozent der Ölfeuerungsanlagen älter als 21 Jahre, weitere 8,5 Prozent sogar älter als 29 Jahre. Bei den Gasfeuerungsanlagen sind 14,3 Prozent älter als 21 Jahre und 4,7 Prozent älter als 29 Jahre.

Maßnahmen der Bundesregierung gefordert

Die Grünen forderten die Bundesregierung auf mehr zu tun, um alte Heizanlagen zu sanieren. Angesichts der Tatsache, dass etwa jede dritte Ölheizung über 20 Jahre alt sei, "heizen wir buchstäblich das Geld zum Fenster hinaus", kritisierte die Grünen-Umweltexpertin Bärbel Höhn. Die Bundesregierung habe keine Gesamtstrategie, wie sie den extremen Preissteigerungen begegnen will. "Die Teuerung deutlich über der Lohnentwicklung überfordert gerade einkommensschwache Haushalte", sagte Höhn.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Preise Nahverkehr

    Bus & Bahn: Fahrscheine werden trotz günstiger Energie teurer

    Wer länger nicht auf die Fahrscheine von Bus und Bahn angewiesen war, der wird vermutlich ein langes Gesicht ziehen. Denn die Preise sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen – und die nächste Preissteigerung steht bevor.

  • Preissteigerung

    Heizkosten steigen um bis zu acht Prozent

    Auch 2013 haben die Heizkosten einen Rekordwert erreicht. Laut Mieterbund muss mit einem Preisanstieg von bis zu acht Prozent gerechnet werden. Besonders das Heizen mit Fernwärme oder Gas sei mit höheren Kosten verbunden. Die horrende Prognose von 18 Prozent immerhin wurde revidiert.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Heizölpreise

    Grüne warnen vor Heizkostenanstieg

    Die Heizkosten steigen auch in Zukunft immer weiter. Besonders Mieter schlecht gedämmter Gebäude leiden darunter, auch wegen fehlender Zuschüsse. Die Grünen warnen aufgrund einer aktuellen Studie vor diesen Aussichten und setzten sich für die Abkehr von fossilen Brennstoffen ein.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top