Kalter Winter, hohe Preise

Heizkosten sind 2008 deutlich gestiegen

Mieter müssen sich auf teils deutliche Heizkostennachzahlungen für das vergangene Jahr einstellen. 2008 seien die Preise für Öl und Gas um bis zu 30 Prozent gestiegen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des neuen bundesweiten Heizspiegels in Berlin mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - 2007 seien hingegen die Heizkosten gegenüber dem Vorjahr noch zwischen drei und sechs Prozent gesunken. Gründe dafür seien neben einem geringeren Verbrauch auch ein vergleichsweise milder Winter sowie relativ stabile Energiepreise, teilte der DMB-Geschäftsführer Lukas Siebenkötter mit. Der Gaspreis stieg im Jahresschnitt um 2,9 Prozent. Zugleich sank der Ölpreis um 1,4 Prozent.

Der bundesweite Heizspiegel basiert auf insgesamt 63.000 erhobenen Heizdaten. Die Übersicht ist beim Deutschen Mieterbund oder online erhältlich. Wegen lange offener Finanzierungsfragen ist der Heizkostenspiegel 2007 dem DMB zufolge vergleichsweise spät erschienen. Die Übersicht für das vergangene Jahr soll im Herbst veröffentlicht werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • Strompreise

    Nebenkosten in diesem Jahr stark gestiegen

    Die Nebenkosten für Wohnungen und Häuser sind in diesem Jahr stark gestiegen. Sie legten 2008 um 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, teilte das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (ifs) mit. Preistreiber waren dabei vor allem Heizöl und Gas. Heizöl verteuerte sich demnach im Jahresdurchschnitt um 32,4 Prozent, Gas um neun Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom-Chef sagt weiter steigende Gaspreise voraus

    Trotz des deutlich gesunkenen Ölpreises wird Gas nach Ansicht von Gazprom-Chef Alexei Miller nur vorübergehend billiger werden. "Wenn wir von der langfristigen Preisentwicklung sprechen, so kann ich mit Sicherheit sagen, dass die Ära des billigen Erdgases der Vergangenheit angehört", sagte Miller der "Bild"-Zeitung.

  • Strompreise

    Kemfert erwartet zum Frühjahr deutlich fallende Gaspreise

    Trotz deutlich gesunkener Ölpreise werden die Kosten für Gas dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge zunächst hoch bleiben. Erst "bis zum nächsten Frühjahr werden die Gaspreise um 20 bis 30 Prozent sinken", sagte die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert in einem Interview der Verbraucherzeitschrift "Guter Rat".

Top