Heizkostenverordnung

Heizkosten in Eigentumswohnungen werden anders verteilt

Viele Wohnungseigentümergemeinschaften müssen eine andere Verteilung der Heizkosten einführen. Denn seit Anfang des Jahres gilt eine neue Heizkostenverordnung. Darauf weist der Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum hin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/red) - Veränderungen bringt sie vor allem für Wohnanlagen, die vor 1994 gebaut und zwischenzeitlich nicht energetisch modernisiert wurden. Denn die neue Verordnung schreibt vor, dass in Gebäuden, die die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1994 nicht erfüllen, in denen die Strangleitungen der Wärmeverteilung überwiegend gedämmt sind und die mit einer Öl- oder Gasleitung versorgt werden, der Verteilerschlüssel auf 30 Prozent Grundkosten zu 70 Prozent Verbrauchskosten umgestellt werden muss. Bisher wurden die Heiz- und Warmwasserkosten in diesen Häusern meist zu 50 Prozent nach der Fläche und zu 50 Prozent nach dem Verbrauch verteilt.

Keine andere Verteilung der Heizkosten

Die Gemeinschaft kann auch nicht einfach beschließen, die Heizkosten anders zu verteilen, so der Verbraucherschutzverein. "Die Vorschriften dieser Verordnung sind auf Wohnungseigentum anzuwenden unabhängig davon, ob durch Vereinbarung oder Beschluss der Wohnungseigentümer abweichende Bestimmungen über die Verteilung der Kosten der Versorgung mit Wärme und Warmwasser getroffen worden sind", heißt es in der Heizkostenverordnung.

Ausnahme für "überwiegend ungedämmte Wärmeverteilung"

Allerdings wird in vielen Gemeinschaften nicht ganz eindeutig zu klären sein, ob sie zur Änderung des Verteilerschlüssels tatsächlich verpflichtet sind, so der Verein. Denn laut Verordnung ist der Schlüssel 50:50 weiterhin erlaubt, wenn die Leitungen für die Wärmeverteilung überwiegend ungedämmt sind. "So werden sich in vielen Gemeinschaften die Geister darüber scheiden, ob in ihrem Haus die Leitungen nun 'überwiegend' gedämmt oder ungedämmt sind", sagt Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin von wohnen im eigentum. Sie rät dazu, im Zweifelsfall die Leitungen für die Wärmeverteilung zu dämmen und danach die Heizkosten zu 70 Prozent verbrauchsabhängig abzurechnen. Damit lasse sich der Energieverbrauch deutlich senken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wasser sparen

    Warmwasser: Kosten im Sommer überprüfen

    Heizkosten fallen bei vielen Haushalten auch im Sommer an, selbst wenn die Heizungen gar nicht laufen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizungsanlage auch für die Warmwasserversorgung zuständig ist. Deshalb eignen sich die Sommermonate bestens, um einmal die Kosten zu überschlagen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Stromtarife

    Wahlfreiheit beim Energieausweis endet bald

    Noch bis Ende September haben Hausbesitzer die freie Wahl, sich für ihr Gebäude unabhängig von dessen Alter einen bedarfs- oder verbrauchsorientierten Energieausweis ausstellen zu lassen. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam.

  • Hochspannungsmasten

    Maximale KfW-Förderung für minimalen Energieverbrauch

    Im Jahr 2007 bietet das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW Förderbank Hausmodernisierern neben günstigen Zinsen auch Zuschüsse an. Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) informiert, wie Hauseigentümer modernisieren und von den maximalen Zuschüssen profitieren.

  • Energieversorung

    KfW-Energieeffizienzpreis 2006 vergeben

    Die KfW Förderbank hat gestern in Berlin im Rahmen der VDI-Fachtagung "Energieeffizienz: Chancen für die Zukunft" die Preisträger des KfW-Energieeffizienzpreises 2006 ausgezeichnet. Sie erhielten die Preise für Lösungen bei der energetischen Modernisierung gewerblich genutzter Gebäude.

Top