76 Prozent

Heizenergie: Erdgas ist die Nummer eins

Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen erdgasbeheizte Wohnungen. Im vergangenen Jahr haben sich wieder 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für diese umweltschonende Art der Heizung entschieden. Neben der positiven Umweltbilanz sprechen auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Erdgas als Heizenergie legt weiter zu - und das mit deutlichem Vorsprung: Im letzten Jahr haben sich in Deutschland 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für eine Erdgasheizung entschieden. Es folgen abgeschlagen Heizöl mit elf Prozent, Fernwärme mit acht Prozent sowie Strom, Kohle und Sonstige mit zusammen fünf Prozent. Die Anzahl erdgasbeheizter Wohnungen nimmt um mehrere Hunderttausend pro Jahr zu und liegt inzwischen bei etwa 17 Millionen.

Dass Erdgas bei den Hausbesitzern in Deutschland ein so hohes Ansehen genießt, kommt nicht von ungefähr: Umweltaspekte, Komfort, Kosten und flexible Anwendungsmöglichkeiten sprechen für diesen Energieträger. Erdgas ist z. B. der umweltschonendste aller fossilen Energieträger, da bei der Verbrennung von Erdgas im Vergleich zur Kohle nur halb soviel Kohlendioxid freigesetzt wird. Bezogen auf Erdöl beträgt die Reduktion immerhin noch ein Viertel. Da hauptsächlich Kohlendioxid für den Treibhauseffekt verantwortlich gemacht wird, leistet der verstärkte Einsatz von Erdgas einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Außerdem werden bei seiner Verbrennung praktisch kein Schwefeldioxid und Staub sowie nur vernachlässigbar geringe Mengen an Kohlenmonoxid und organischen Verbindungen freigesetzt.

Neben der positiven Umweltbilanz sprechen aber auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas. So erobert es sich immer mehr neue Anwendungsbereiche im Haushalt, z. B. Wäschetrockner und Sauna im Keller, Wärmestrahler und Erdgasgrill auf der Terrasse, den Kaminofen im Wohnzimmer und vieles mehr. Hauptanwendungsgebiet im privaten Bereich ist aber nach wie vor die Heizungsanlage. Die effizienteste Form der Heizung überhaupt verkörpert zurzeit die Erdgas-Brennwerttechnik. Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie auch die Abgaswärme nutzt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen wird hier die im Wasserdampf enthaltene Wärme - die sonst ungenutzt als Abgaswärme durch den Schornstein entweichen würde - mittels eines Wärmetauschers zurückgewonnen. Dadurch ist eine Steigerung des Nutzungsgrades um bis zu elf Prozent möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energieversorung

    Juni 2002: Erzeugerpreise gesunken / Strom teurer

    Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im vergangenen Monat um 1,1 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr. Der Preisrückgang wurde dabei insbesondere von den günstigeren Energiepreisen beeinflusst. Während Heizöl und Erdgas billiger wurden, stiegen die Kosten für elektrischen Strom und Fernwärme an.

  • Hochspannungsmasten

    Bad Dürrheimer füllt Flaschen künftig mit Grünstrom

    Die Abfüllung des Bad Dürrheimer Mineralwassers erfolgt zukünftig mit Strom aus Wasserkraft, der von der NaturEnergie AG geliefert wird. Zudem werden beide Unternehmen kooperieren, so wirbt der Brunnen ab sofort auf den Flaschenetiketten für einen Wechsel zu Grünstrom von NaturEnergie.

  • Energieversorung

    Mai 2002: Erzeugerpreise sanken, Strom verteuert sich

    Für den Rückgang des Erzeugerpreisindexes gewerblicher Produkte sind insbesondere die Preise für Energie verantwortlich. Erdgas und Flüssiggas haben sich um 13,7 und um 15 Prozent verbilligt, leichtes Heizöl um 6,4 Prozent. Kohle, elektrischer Strom und Fernwärme sind hingegen um bis zu 6,4 Prozent teurer geworden.

Top