Trotz Ausschaltens

Heimliche Stromklauer nur durch Messgeräte zu erkennen

Auch wenn kein Lämpchen mehr leuchtet: Viele Elektrogeräte verbrauchen Strom, auch wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet wurden. Meist ist dies nur mit einem Strommessgerät nachzuweisen. Aus diesem Grund sollte immer auch der Netzstecker gezogen werden, rät die Initiative EnergieEffizienz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Was die meisten Verbraucher nicht wissen: Viele Hifi-Kompaktanlagen, CD- oder DVD-Player verfügen über keinen echten Aus-Schalter. Sie ziehen selbst dann noch Strom, wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet worden sind. Verbraucht ein Gerät dabei beispielsweise fünf Watt, entspricht dies jährlichen Stromkosten von immerhin fünf Euro. Darauf weist jetzt die Initiative Energieeffizienz hin.

Auch in vielen Arbeitszimmern befänden sich Elektrogeräte, die unbemerkt Strom ziehen. Zum Beispiel könne ein ausgeschalteter Computer einige Watt verbrauchen. Weitere Stromverbraucher sind die externen Netzteile von Laptop oder LCD-Monitor. Auch sie benötigen Strom, selbst wenn die Geräte längst ausgeschaltet worden sind.

Um den versteckten Energieverbrauch konsequent zu stoppen, empfiehlt die Initiative, die Netzstecker der Geräte zu ziehen. Mit einer schaltbaren Steckdosenleiste werde dies wesentlich erleichtert, so könnten gleich mehrere Geräte gleichzeitig vom Netz getrennt werden.

Den heimliche Stromverbrauch erkenne der Verbraucher hingegen nur schwer, sagen die Experten. Meist leuchte am Gerät weder ein Lämpchen noch sei eine Wärmeentwicklung wahrnehmbar. Eindeutig nachweisen ließe sich der Verbrauch oft nur mit einem Strommessgerät.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strom sparen

    Energiemonitore helfen: Großes Einsparpotenzial in Haushalten

    Nicht nur Geräte im Stand-by-Betrieb verbrauchen Strom, sondern auch solche, von denen man es überhaupt nicht vermutet. Mit einem so genannten "Energiemonitor", den sich interessierte Verbraucher in Osnabrück nun kostenlos ausleihen können, kann man den heimlichen Stromfressern auf die Schliche kommen.

  • Hochspannungsmasten

    Initiative EnergieEffizienz: Tipps zum stromsparenden Umgang mit Kühlgeräten

    Zwar lässt der heiße Sommer in Deutschland derzeit noch etwas auf sich warten, ein energieeffizienter Umgang mit Kühl- und Gefriergeräten ist dennoch sinnvoll. Denn der Stromverbrauch von Kühlgeräten hängt maßgeblich von der Temperatur am Aufstellungsort, der Belüftung und von der gewählten Kühltemperatur ab.

  • Strom sparen

    Energieeffizient durch die 101. Tour de France

    Der jährliche Stand-by-Verbrauch von drei Haushalten entspricht dem Energiebedarf, den die Radrennfahrer auf einer Etappe der Tour de France benötigen. Aus diesem Grund rät die Initiative Energie-Effizienz, Fernseher & Co. richtig auszuschalten, wenn sie nicht mehr in Gebrauch sind.

Top