Aktuelle Entscheidung

Heilbronner Gericht verlangt Offenlegung der Gaspreis-Kalkulation

Das Amtsgericht Heilbronn hat die Heilbronner Versorgungs GmbH (HVG) verpflichtet, zur Begründung der Billigkeit ihrer Gaspreiserhöhung im Oktober letzten Jahres ihre Kalkulation offenzulegen. Damit können die Verbraucherschützer rund um den Bund der Energieverbraucher einen ersten Erfolg verbuchen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rheinbreitenbach/Heilbronn (red) - Erster Erfolg für die Verbraucherschützer, die seit geraumer Zeit die Verbraucher mobilisieren, sich gegen die Erhöhung der Strom- und Gaspreise zu wehren. Das Amtsgericht Heilbronn verpflichtete die Heilbronner Versorgungs GmbH (HVG) mit seiner Entscheidung vom 4. Februar (AZ 15 C 4394/04), innerhalb der kommenden drei Wochen darzulegen, wie die Gaspreiserhöhung zum 1. Oktober 2004 zu Stande kam.

Die Richter in Heilbronn haben damit erstmals einen Versorger zur Offenlegung seiner Kalkulation verpflichtet und machten in ihrer Entscheidung unmissverständlich klar, dass dies die einzige Möglichkeit für den Versorger sei, die Billigkeit der Erhöhung nachzuweisen. Eine Leistungsklage sei dem Kläger nicht zumutbar und auch eine Billigkeitsprüfung durch von der HVG beauftragte Wirtschaftsprüfer sei nicht ausreichend, denn eine Billigkeitsprüfung obliege allein dem Gericht, heißt es in der Entscheidung weiter.

Das Gericht zeigte sich zudem unbeeindruckt von möglichen Nachteilen, die dem Versorger aus der Veröffentlichung seiner Kalkulation entstehen könnten: "Ansonsten gibt es derzeit keinen Wettbewerb zu anderen Gasanbietern, dem die Beklagten sich aussetzen müsste. Deshalb ist auch nicht nachvollziehbar, inwieweit die Offenlegung ihrer Preiskalkulation der Beklagten zum Nachteil gereichen sollte".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Strompreis

    Mehr Transparenz bei Stromtarifen gefordert

    Mehr Transparenz bei den Stromtarifen würde die Wechselbereitschaft der Verbraucher fördern und gleichzeitig den Preisauftrieb dämpfen, sagen Verbraucherschützer. Der Bund der Energieverbraucher fordert deshalb von den Stromversorgern eine klarere und übersichtlichere Gestaltung ihrer Angebote.

  • Hochspannungsleitung

    Bund der Energieverbraucher: Viele Gaspreiserhöhungen unbegründet

    Der Bund der Energieverbraucher hat die Mitteilung des Bundeskartellamts vom Freitag, in der langfristige Gasbezugsverträge als Hemmnis für effizienten Wettbewerb charakterisiert wurden, als "gute Nachricht" bezeichnet. Alle derartigen Verträge seien daher nichtig, erläuterten die Verbraucherschützer.

  • Strompreise

    Bund der Energieverbraucher mahnt E.ON Hanse erfolgreich ab

    Ein weiterer Akt im Kampf um ungerechtfertigte Erhöhungen der Strom- und Gaspreise: Der Bund der Energieverbraucher hat E.ON Hanse erfolgreich wegen der Behauptung abgemahnt, das Kartellamt hätte die Gaspreiserhöhung als angemessen bestätigt.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Hanse: Kartellamt widerspricht Kundenschreiben

    Ein Kundenschreiben von E.ON Hanse sorgt derzeit für leichte Unruhe unter Verbrauchern, die die Zahlung erhöhter Gaspreise verweigert haben. Darin heißt es, das Kartellamt habe die Erhöhung als angemessen bestätigt. Die Bonner Behörde teilte daraufhin mit, dass sie keinerlei bestätigende Entscheidung getroffen habe.

Top