Terminhinweis

Heidelberger Energieforum: Auch 2014 wettbewerbsfähig

Ziel der Vorstandsveranstaltung "Heidelberger Energieforums" am 1. und 2. Juni ist es, ein mögliches Zukunftsbild von Energie-Unternehmen aufzuzeigen sowie Ideen und Lösungen für die Weiterentwicklung der Unternehmen zu liefern, um auch im Jahr 2014 noch wettbewerbsfähig zu sein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die coneco gmbh veranstaltet am 1. und 2. Juni in Heidelberg eine exklusive Vorstandsveranstaltung. Ziel des "Heidelberger Energieforums" ist es, ein mögliches Zukunftsbild von Energie-Unternehmen aufzuzeigen sowie Ideen und Lösungen für die Weiterentwicklung der Unternehmen zu liefern, um auch im Jahr 2014 noch wettbewerbsfähig zu sein.

Weil die Zukunft erfahrungsgemäß anders kommt, als man denkt, lässt sich die Zukunft der Energiewirtschaft im Jahr 2014 schwer vorstellen. Wollen Energieunternehmen zukunftsfähig bleiben, sollten sie auf die Veränderungen reagieren und ihre eigene Zukunft aktiv gestalten können.

Das Heidelberger Energieforum will ein Zukunftsbild von Energieunternehmen aufzeigen und Ideen sowie Lösungen für die Weiterentwicklung der Unternehmen liefern, damit diese im Jahr 2014 noch wettbewerbsfähig sind. Das Expertenforum liefert Antworten auf: Wie sieht der Energiemarkt im Jahr 2014 aus? Welche Erfolgsstrategien müssen Energieversorger verfolgen? Welche Werkzeuge müssen zur Realisierung eingesetzt werden?

Zu den hochkarätigen Referenten gehören: Dr. Rudolf Schulten (Vorstandsvorsitzender MVV Energie AG), Matthias Horx (Trend- und Zukunftsforscher), Dr. Gerd Gies (Ministerpräsident a.D. und freier Berater), Malte Leyhausen (Kabarettist und Buchautor), Johannes van Bergen (Geschäftsführer Stadtwerke Schwäbisch Hall und Sindelfingen), Roland Geschwill (Geschäftsführer GP Energie Consulting GmbH und Buchautor) und Stefan E. Renkert (Geschäftsführer coneco GmbH). An der Posiumsdiskussion, die von Volker Finthammer (Deutschland Radio Berlin) moderiert wird, nimmt zudem Siegmar Mosdorf (Parlamentarischer Staatssekretär a.D.) teil.

Weitere Informationen und Anmeldung in unserem Energiekalender.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke prüfen Beschwerde gegen Laufzeitverlängerung bei EU

    Die Stadtwerke prüfen eine Beschwerde gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke bei der EU-Kommission. Juristen seien bereits mit der Formulierung beauftragt worden, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen, am Donnerstag in Berlin.

  • Stromtarife

    150 Stadtwerke wehren sich gegen AKWLaufzeitverlängerung

    Die Kommunen wehren sich gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. 150 Stadtwerke haben sich zusammengeschlossen, um gegen die Vormachtstellung der großen Kraftwerksbetreiber anzugehen und deren Wettbewerbsvorteile zu beschränken.

  • Stromnetz Ausbau

    Unternehmensberatung: Unbundlung kostet Energiewirtschaft 300 Millionen Euro

    Regionalversorger und Stadtwerke brauchen zügig einen operativen Fahrplan für den Umgang mit Unbundling und Regulator. Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat auf Basis einer Studie errechnet, dass zur Umsetzung der rechtlichen Trennung von Vertrieb und Netzen Investitionen in Höhe von 500 bis 600 Millionen Euro anfallen werden.

  • Strom sparen

    Trautmann zu erneuerbaren Energien: Wachstumsmarkt mit guten Perspektiven

    Karl-Heinz Trautmann, derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach, sprach sich vor Bundes- und Landespolitikern von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin für einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus und bewertete das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Bundesregierung als "grundsätzlich erfolgreiches Instrument".

  • Stromnetz Ausbau

    Anforderungen an eine europäische Netzzugangsverordnung aus kommunaler Sicht

    Im Auftrag von neun großen kommunalen Versorgern hat das Aachener Büro für Energiewirtschaft und Technische Planung Anforderungen für eine sachgerechte Ausgestaltung des neuen EU-Energierechts vorgelegt. Schwerpunkt der Untersuchung war die EU-Verordnung über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel.

Top