Internationale Initiative

HEAG NaturPur ist Pionier der WWF-Initiative "Power Switch!"

In der internationalen Initiative "PowerSwitch!" stellt die Umweltschutzorganisation WWF Pionierunternehmen vor, die sich auf vielfältige Art und Weise für eine zukunftsweisende Energieversorgung engagieren und zukunftsweisende Maßnahmen heute schon umsetzen. Darunter auch der Darmstädter Ökostromversorger Heag NaturPur AG.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Unter dem Titel "PowerSwitch!" fordert die Umweltschutzorganisation WWF im Rahmen einer internationalen Initiative zum "Umschalten auf saubere Energien" auf. Die Vision der WWF-Kampagne ist eine Kohlendioxid-freie Stromversorgung in 2050. Da in den nächsten zwei Jahrzehnten die Erneuerung des größten Teils des bundesdeutschen Kraftwerkparks ansteht, sei die Energiewirtschaft heute gefordert, die Weichen für eine zukunftsfähige Stromversorgung zu stellen.

Der WWF hat Pionierunternehmen vorgestellt, die sich auf vielfältige Art und Weise für eine zukunftsweisende Energieversorgung engagieren und zukunftsweisende Maßnahmen heute schon umsetzen. Darunter auch die HEAG NaturPur AG. Der Darmstädter Ökostromversorger praktiziert schon heute eine vollständige Versorgung ihrer Kunden mit ökologisch erzeugtem Strom (zeitgleiche Vollversorgung). Bei diesem Prinzip muss keine Kilowattstunde Strom mehr in konventionellen Kraftwerken erzeugt werden. Gleichzeitig setzt sich NaturPur für den konsequenten Ausbau "neuer" Kraftwerke auf Basis erneuerbarer Energien ein. So hat sie bereits 74 Solarkraftwerke in Südhessen errichtet und in Kooperation mit drei Landwirten eine Biogasanlage realisiert, die zu den modernsten ihrer Art in Deutschland zählt. Knapp 4,5 Millionen Euro hat NaturPur gemeinsam mit ihren Partnern bislang in nachhaltige Energiesysteme investiert und damit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer zukunftsfähigen Stromversorgung geleistet. Der Umweltbeitrag beläuft sich bereits heute auf 3300 Tonnen eingesparte Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr.

Aber auch die Erhöhung der Energieeffizienz gehört zum ganzheitlichen Ansatz der PowerSwitch!-Kampagne. NaturPur stellt hierzu einen umfangreichen Leitfaden zum Einsparen von Strom im Haushalt kostenfrei zur Verfügung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Hochspannungsmasten

    BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

    Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

Top