Lass die Sonne rein...

HEAG NaturPur ehrt erste Solarbürger in Breuberg-Hainstadt

Die HEAG NaturPur AG hat auf dem Dach des Mümling-Kraftwerks in Breuberg-Hainstadt eine Photovoltaikanlage errichtet, die das Sonnenlicht in Strom umwandelt. Die Anlage haben Bürger aus der Region ermöglicht, indem sie den Darmstädter Ökostromanbieter zu ihrem Stromversorger wählten. Sie wurden jetzt zu "Solarbürgern" ernannt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Auf dem Dach des Mümling-Kraftwerks in Breuberg-Hainstadt hat die HEAG NaturPur AG eine zehn Quadratmeter große Photovoltaikanlage errichtet, die das Sonnenlicht in Strom umwandelt. Die Anlage haben Bürger aus der Region ermöglicht, indem sie den Darmstädter Ökostromanbieter zu ihrem Stromversorger wählten. Mit der neuen Solarstromanlage sehen sie nun die ersten Früchte ihres Umweltengagements. Bei der Einweihung "ihres" Kraftwerks hat NaturPur-Vorstand Josef Werum diese Kunden zu "Solarbürgern" ernannt und ihnen eine Urkunde verliehen. Dazu gab es einen exklusiven Solarbürger-Anstecker als sichtbares Zeichen.

Das Mümling-Kraftwerk (Spatmühle) der Familie Völkelt ist im Odenwald seit Ende 1999 das größte Beispiel für Stromerzeugung aus Wasserkraft. Viele Gruppen von Umweltverbänden und politischen Gruppierungen bis hin zu Schulklassen dient die Anlage als Anschauungsobjekt für die praktische Nutzung erneuerbarer Energien. Durch das neue Solarkraftwerk auf dem Maschinenhaus der Wasserkraftanlage können nun gleich zwei Beispiele für moderne Techniken zur Stromerzeugung auf engstem Raum besichtigt werden. Das neue High-Tech-Kraftwerk ist ein sichtbares Zeichen für praktizierten Klimaschutz vor Ort. Es werden nicht nur wertvolle Energieressourcen wie Kohle, Öl und Gas gespart, sondern auch klimaschädliche Schadstoffemissionen gegenüber der konventionellen Stromerzeugung vermieden, allen voran das Treibhausgas Kohlendioxid.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strompreise

    Regierungsbilanz: 21 Milliarden Kilowattstunden nach EEG

    Die Regierung hat im Bundestag das Erneuerbare-Energien-Gesetz bilanziert. In diesem Jahr werden voraussichtlich 21 Milliarden Kilowattstunden nach dem EEG ins Stromnetz eingespeist. Für das Jahr 2001 hat sich eine EEG-Quote von 3,9 Prozent und eine Durchschnittsvergütung von 8,64 Cent pro Kilowattstunde ergeben.

  • Hochspannungsmasten

    Heizenergie: Erdgas ist die Nummer eins

    Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen erdgasbeheizte Wohnungen. Im vergangenen Jahr haben sich wieder 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für diese umweltschonende Art der Heizung entschieden. Neben der positiven Umweltbilanz sprechen auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiepolitik: Baden-Württemberg hält an Verdoppelungsziel fest

    Baden-Württemberg hält unbeirrt daran fest, den Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dies bekräftigte Wirtschaftsminister Döring im Zuge einer aktuellen energiepolitischen Diskussion. Allerdings müsse dazu auch die "große" Wasserkraft gefördert werden, für die im Südwesten noch ein großes Ausbaupotenzial bestehe.

Top