Zuschlag

HEAG NaturPur beliefert Gemeinde Puchheim

Der hessische Ökostromversorger HEAG NaturPur, der bis dato 20 Kommunen und drei Landkreise mit Strom aus regenerativen Quellen versorgt, punktet nun auch in Bayern: Die westlich von München gelegene Gemeinde Puchheim bezieht für die nächsten zwölf Monate rund 50.000 Kilowattstunden Strom, die jeweils zur Hälfte aus KWK und Wasserkraft gewonnen werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

In der 20.000 Einwohner großen Gemeinde Puchheim westlich von München kommt künftig Ökostrom des hessischen Ökostromversorgers HEAG NaturPur zum Einsatz: Für das Rathaus, die kommunalen Kindertagesstätten sowie für den Bürgertreff und das Jugendzentrum wird seit Monatsbeginn "NaturPur-Strom light" erzeugt. Dieser stammt je zur Hälfte aus Wasserkraft und effizienter Kraft-Wärme-Kopplung. Durch die umweltfreundliche Erzeugung der hierfür benötigten rund 50.000 Kilowattstunden bleiben der Umwelt mehr als 28.000 Kilogramm Kohlendioxid erspart.

Die Gemeinde Puchheim hatte in ihrer Ausschreibung einen zehnprozentigen Ökostromanteil gefordert, der aus zertifizierten Erzeugungsanlagen stammt. Der Hauptstromlieferant E.ON konnte diesen nicht anbieten. Daher erhielt die Darmstädter HEAG NaturPur für ihren mit dem "ok-power"-Label ausgezeichneten "NaturPur-Strom light" den Zuschlag.

"Wir wollen ein Signal setzen, welches hinsichtlich des schonenden Umgangs mit Ressourcen zwingend erforderlich ist", gibt Bürgermeister Dr. Herbert Kränzlein den Beweggrund für diese Entscheidung an. "Wir sind auch in der Lokalen Agenda 21 aktiv und unterstützen deren Ziele einer nachhaltigen Handlungsweise." Der Liefervertrag hat eine Laufzeit von zunächst zwölf Monaten.

Die HEAG NaturPur AG ist bei der Versorgung öffentlicher Einrichtungen mit Ökostrom Marktführer in Deutschland: 20 Kommunen und drei Landkreise decken bereits zwischen zehn und hundert Prozent ihres Strombedarfs mit NaturPur-Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Energieversorung

    Erzeugung 2003: Acht Prozent Ökostrom

    Stromversorger und private Anlagenbetreiber erzeugten 2003 wieder knapp 45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien. Damit stellte die Produktion aus Wasser, Wind, Biomasse, Müll und Photovoltaik unverändert acht Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen.

  • Strom sparen

    Industrieunternehmen setzen verstärkt auf "sauberen" Strom

    Die NaturEnergie AG ist der festen Überzeugung, dass auch Dienstleistungs- und Industrieunternehmen zunehmend auf umweltfreundlich erzeugten Strom zurückgreifen werden. Schon jetzt beliefert das Unternehmen Kunden wie Tchibo, Hipp, British American Tobacco, Ricosta oder AlnaturA. Gute Gründe: Öko-Strom ist gut fürs Image und bei der Öko-Zertifizierung.

  • Stromtarife

    HEAG NaturPur weiht Solarkraftwerk auf Darmstädter Schule ein

    "Kinder fragen immer und immer: Warum?", schreibt Wilhelm Busch in seiner Erzählung "Der Schmetterling". Diese Frage beschäftigte auch die Kinder der Wilhelm-Busch-Schule in Darmstadt-Arheilgen, als im Herbst bläulich schimmernde Platten auf dem Dach ihres Schulneubaus installiert wurden.

Top