Null-Emissionshäuser

HEAG NaturPur AG: Umweltschutz ohne Mehrkosten für den Bauherrn

Der Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur AG baut in Kooperation mit dem Planungsunternehmen faktor 10 in Darmstadt 18 Einfamilienhäuser im Passivhausstandard. Die Energieeinsparung macht sich für die neuen Besitzer sofort bezahlt, da die Reihenhäuser zu gängigen Marktpreisen angeboten werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Am Neubaugebiet gegenüber dem Bürgerpark in Darmstadt-Kranichstein sollen 18 Einfamilienhäuser nach Passivhausstandard mit einem neuartigen Energiekonzept entstehen. Nicht nur 80 bis 90 Prozent der Heizenergie soll die geplante Reihenhaussiedlung "Lummerlund" einsparen, die Wohnhäuser sollen ebenfalls "Null-Emissionshäuser" werden, durch die keinerlei Schadstoffemissionen verursacht werden.

Mit Sonnenkollektoren werden 40 bis 50 Prozent der notwendigen Energie für das Warmwasser erzeugt. Der Strom für die Wohnhäuser wird emissionsfrei aus regenerativen Energien erzeugt. Für die Heizung und eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung wird, umgerechnet, nicht einmal ein Liter Öl pro Quadratmeter Wohnfläche benötigt. Im Vergleich dazu: Herkömmlich gebaute neue Häuser verbrauchen immer noch sieben bis neun Liter pro Quadratmeter. Ältere Gebäude benötigen sogar bis zu 25 Liter Heizöl.

Der NaturPur-Strombezug macht die Passivhäuser zu "Null-Emissionshäusern", da nur erneuerbare Energiequellen genutzt werden, was auch für den Betrieb aller elektrischen Haushaltsgeräte gilt. Die zukünftigen Hausbesitzer leisten also einen großen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und sorgen gleichzeitiger gegen steigende Energiekosten vor. Die Energieeinsparung macht sich für die neuen Besitzer sofort bezahlt, da die Reihenhäuser zu gängigen Marktpreisen angeboten werden. Das Grundstück kann von der Stadt Darmstadt gekauft oder auf Erbpacht erworben werden. Der Baubeginn ist für Mai dieses Jahres geplant, bezugsfertig sollen die Häuser zwischen September und November sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg setzt EnergieSparCheck fort

    Besitzer von Häusern, die vor 1984 gebaut wurden, verschwenden möglicherweise viel Geld und Energie durch unzulängliche Wärmedämmung. Das Bundesland Baden-Württemberg hat seine Aktion "EnergieSparCheck" noch bis Ende 2003 verlängert - so können Hausbesitzer für 75 Euro Dämmungsschwachstellen von Energieberatern erkennen lassen.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

Top