Neues Terrain

HEAG NaturPur AG eröffnet Niederlassung in Mainz

In Südhessen hat die NaturPur AG der Darmstädter HEAG bereits 60 neue Erzeugungsanlagen errichtet - vor allem Solaranlagen -, nun soll auch Rheinland-Pfalz unter Öko-Strom gesetzt werden. In Mainz wurde die erste Niederlassung eröffnet, eine enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Mainz ist geplant.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch in Rheinland-Pfalz soll künftig zunehmend regenerative Stromerzeugung und -versorgung stattfinden: Der Darmstädter Ökostromversorger HEAG NaturPur AG hat hierzu eine Niederlassung in Rheinland-Pfalz eröffnet.

Die Schwestergesellschaft entega GmbH, eine Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Mainz AG und der HEAG Versorgungs-AG, ist bereits vor Ort präsent und bekannt. Dementsprechend hat die HEAG NaturPur AG, die das Feld der regenerativen Energien im Konzern abdeckt, ihre Niederlassung in derselben Örtlichkeit wie das entega-Center in Mainz gelegt: dem Bürozentrum in der Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße. Die Stadtwerke Mainz AG wollen künftig enger mit der HEAG NaturPur AG zusammen arbeiten. Der Aufsichtsrat hat sich bereits grundsätzlich für eine Beteiligung an dem Unternehmen ausgesprochen.

Bereits seit November 2000 erzeugen Windkraftanlagen in Mainz-Ebersheim umweltfreundlichen Strom für NaturPur-Kunden. Mit der BUND-Kreisgruppe Mainz besteht seit April 2001 ein Bündnis: der BUND wirbt für einen Umstieg auf eine umweltfreundliche Stromversorgung durch die NaturPur AG; der Darmstädter Ökostromanbieter hat sich im Gegenzug dazu verpflichtet, bei Abnahme einer vereinbarten Jahresstrommenge ein Solarkraftwerk auf einem Gebäude des Verbandes vor Ort zu errichten.

Den Ausbau neuer regenerativer Erzeugungskapazitäten möchte die junge Firma in Rheinland-Pfalz nun insgesamt stärker vorantreiben. Das Know-how, das seit dem Unternehmensstart im Juli 1999 in Südhessen erworben wurde, soll hierfür nun über die Rheingrenze transportiert werden. In Südhessen hat NaturPur bereits 60 neue Erzeugungsanlagen in 45 Kommunen errichtet - insbesondere Solarstromanlagen. Aber auch eine Biogasanlage im Odenwald. Rund 4,5 Millionen Euro wurden hierfür direkt und indirekt investiert, was nicht zuletzt das regionale Gewerbe und damit den Arbeitsmarkt stärkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

  • Hochspannungsmasten

    Eine Kuh macht Strom für einen Haushalt

    Der Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur hat am vergangenen Wochenende eine Biogasanlage im Odenwald eingeweiht. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Landwirtschaftlichen Betriebsgemeinschaft Erbuch und soll mit einer Leistung von 70 Kilowatt künftig etwa 500 000 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen.

  • Stromtarife

    Europäische Stromquellen: Etwa 16 Prozent Ökostrom

    Erneuerbare Energien sind auch europaweit auf dem Vormarsch: Nahezu 16 Prozent des in der EU erzeugten Stroms stammen aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse. Dabei sind Österreich und Luxemburg die stärksten Wasserkraftnutzer. Die Niederlande, Irland und Griechenland liegen bei der Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen vorn.

Top