Geschäftsbericht

HEAG legt positive Bilanz vor

Der HEAG-Konzern hat im Berichtsjahr mit über 2800 Mitarbeitern eine Wertschöpfung von etwa 500 Millionen Euro für die Region erwirtschaftet. Das teilte der Energieversorger heute auf der Hauptversammlung in Darmstadt mit. Der Jahresüberschuss für das Jahr 2004 beträgt 7,5 Millionen Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Der Darmstädter Stadtkonzern HEAG hat das Jahr 2004 mit einem Jahresüberschuss von 7,5 Millionen Euro abgeschlossen. Dies gab das Unternehmen heute auf seiner Hauptversammlung bekannt.

Das Geschäftsjahr 2004 sei durchweg positiv verlaufen, hieß es weiter. Ein Plus nicht nur für das Unternehmen, sondern in erster Linie für die Stadt Darmstadt und seine Bürger. Der HEAG-Konzern habe im Berichtsjahr mit über 2800 Mitarbeitern eine Wertschöpfung von etwa 500 Millionen Euro für die Region erwirtschaftet. "Die HEAG AG ist und bleibt der starke Pfeiler der Darmstädter Stadtwirtschaft. Wir sichern die Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der städtischen Unternehmen heute und auf Dauer", kommentierte HEAG-Vorstandschef Prof. Horst H. Blechschmidt die Bilanz.

Blechschmidt hob während der Hauptversammlung insbesondere die strukturellen Veränderungen innerhalb des Konzernverbundes hervor: "Mit der Umstrukturierung haben wir uns als strategisch ausgerichtete Holding positioniert. Die HEAG AG fungiert als starkes Bindeglied zwischen der Stadt Darmstadt und den operative tätigen Beteiligungsunternehmen." Die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) habe ihre Ausrichtung auf die Kernaktivitäten Strom, Gas, Wasser und Wärme weiter fortgeführt und das Geschäftsfeld Netze an die neuen gesetzlichen Veränderungen angepasst.

Dennoch will sich Blechschmidt auf dem Erreichten nicht ausruhen: "Auch im laufenden Jahr finden viele Veränderungen statt, die unser Unternehmen weiter stärken werden." Zum 1. Juli beispielsweise wurde die bauverein AG in den HEAG Konzern eingegliedert. Zeitgleich wurde der HEAG-Vorstand von zwei auf vier Personen aufgestockt. Dass der Konzern auf dem richtigen Weg ist, zeige seine erstmalige Positionierung im Jahr 2004 unter den 500 größten Unternehmen in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Entega will mit neuem Tarif Ökostrom "aus der Nische holen"

    Der Energieversorger bringt sein erstes "Ökostromprodukt der zweiten Generation" auf den Markt. Dieses ist fünf Prozent günstiger als der Entega-Staatstarif und soll mehr Kunden als bisher den Umstieg auf Ökostrom ermöglichen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiemarkt: Entega-Broschüre informiert über Preisentwicklung

    Der Energieversorger Entega erklärt in einer kostenlosen Broschüre, was der Grund für die hohen Energiekosten ist. Die Beschaffungskosten seien stark angestiegen, zudem gehe ein großer Teil des Geldes an den Staat, so dass dem Unternehmen selbst fast nichts von den Einnahmen übrig bleibe.

  • Hochspannungsmasten

    Bilanz 2004: Mark-E entwickelt sich weiter positiv

    Der märkische Energieversorger Mark-E konnte seine Umsatzerlöse im vergangenen Geschäftsjahr auf 510 Millionen Euro steigern. Auch der Jahresüberschuss stieg leicht auf 9,7 Millionen Euro. Verantwortlich für die Umsatzsteigerung sei insbesondere der intensivierte Stromhandel gewesen heißt es im aktuellen Geschäftsbericht.

  • Energieversorung

    HSE legt gute Zahlen vor

    Die Gesamtleistung des HSE-Konzerns betrug im vergangenen Geschäftsjahr 950 Millionen Euro. Beim Strom stieg der Umsatz 2004 um knapp zwei Prozent auf etwa 436 Millionen Euro. Insgesamt sieht sich der Versorger für die Anforderungen des neuen EnWG gut gerüstet und bietet anderen Unternehmen Hilfe an.

  • Hochspannungsmasten

    enviaM: Dividende stabil

    enviaM erzielte 2004 einen Jahresüberschuss in Höhe von 99,2 Millionen Euro, die Umsatzerlöse beliefen sich inklusive Stromsteuer auf 2.200,0 Millionen Euro. Aufstand und Aufsichtsrat wurden gestern auf der Hauptversammlung erwartungsgemäß entlastet. Die Dividende beträgt 40 Cent je Aktie.

Top