Personalie

HEAG-Direktor Klaus Schreiber geht in den Ruhestand

Beim Darmstädter Energieversorger HEAG geht eine Ära zu Ende: Nach 32 Jahren wurde kürzlich Netzbau und Netzbetrieb-Direktor Klaus Schreiber in den Ruhestand verabschiedet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Nach 32 Jahren bei der HEAG wurde Klaus Schreiber kürzlich mit einem Empfang im "Alten Schalthaus" in den Ruhestand verabschiedet. Als langjähriger Direktor für den Bereich Netzbau und -betrieb hatte er die Entwicklung der HEAG Versorgungs-AG maßgeblich mitgestaltet. Der Nachfolger von Klaus Schreiber wird Lothar Litters, der zuvor Bereichsdirektor Marketing und Vertrieb der Versorgungs-AG war. Er ist seit 2000 einer der Geschäftsführer der entega GmbH, der gemeinsamen Vertriebstochter der HEAG Versorgungs-AG und der Stadtwerke Mainz AG.

Mit der Verabschiedung von Klaus Schreiber geht eine Ära zu Ende: Der gebürtige Darmstädter kam 1969 nach dem Studium der Elektrotechnik, an der Technischen Hochschule in Darmstadt, als technischer Angestellter zur HEAG. 1972 wurde der Diplomingenieur Leiter der Datenverarbeitung, 1975 übernahm er die Verantwortung für die Betriebsleitung Darmstadt und ein Jahr später die Leitung der Hauptabteilung Netzbau- und betrieb. 1977 erhielt er die Gesamtprokura für die HEAG, die 1990 auf die Holding, die HEAG Versorgungs-AG und die HEAG Verkehrs-GmbH erweitert wurde. 1990 wurde er Vorstandsmitglied und 1991 Direktor für die Bereichsdirektion Netzbau und Betrieb. Darüber hinaus wirkte er als Aufsichtsrat in verschiedenen Tochter- und Beteiligungsunternehmen aktiv mit. Während der Zeit von Klaus Schreiber im Direktionsbereich Netz nahm das Stromaufkommen um 83,8 Prozent und die Netzhöchstlast um 64,5 Prozent zu.

Neben seiner Arbeit für die HEAG war Klaus Schreiber in zahlreichen Ausschüssen und Verbänden ehrenamtlich aktiv. So wirkte er im Landes- und Bundesausschuss "Elektrotechnik" und im Arbeitskreis "Arbeitssicherheit" des VDEW als Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender. Weiterhin ist er Vorsitzender des Prüfungsausschusses "Netzmeister" der IHK Darmstadt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Entega zahlt Kunden fünf Millionen Euro zurück

    Der hessische Energieversorger Entega muss seinen Heizstrom-Kunden insgesamt rund fünf Millionen Euro zurückerstatten, da er drei Jahre lang missbräuchlich erhöhte Preise verlangt hatte. Laut Angaben des Bundeskartellamts findet auf dem Heizstrom-Markt nur wenig Wettbewerb statt. Dadurch habe die Kunden fast keine Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln.

  • Energieversorung

    Mainzer Kohlekraftwerk verliert HSE als Großkunden

    Den Stadtwerken von Mainz und Wiesbaden ist ein möglicher Großkunde für Strom vom geplanten Kohlekraftwerk abgesprungen. Der südhessische Energiekonzern HSE habe einen Option auf den Ankauf von 120 Megawatt Strom gekündigt, Umweltschützer begrüßen den Ausstieg der HSE aus dem Vertrag.

  • Stromtarife

    n-tv zeigt Doku über liberalisierten Strommarkt

    Am Beispiel des Darmstädter Energieversorgers entega zeichnet der Nachrichtensender n-tv morgen in einer Dokumentation die Liberalisierung des Strommarktes aus. Sendetermin ist 21.30 Uhr.

  • Hochspannungsmasten

    Einjähriges Bestehen: entega feiert Geburtstag

    Der Darmstädter Energieversorger entega feiert morgen in seinen Kundenzentren in Darmstadt, Mainz und Heppenheim sein einjähriges Bestehen.

  • Strompreise

    Nidderau: Eine umweltbewußte Stadt bezieht Ökostrom

    Nidderau wird ab sofort 25 Prozent seines Stroms aus regenerativen Quellen beziehen. Damit werden der Umwelt jährlich etwa 350 000 Kilogramm Kohlendioxid erspart.

Top