HEAG bezahlt Restaurierung eines historischen Gemäldes

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Zwei Jahre dauerte die Restaurierung des historischen Gemäldes "Prospect von Darmstadt nebst der Gegend". Ab 25. August können es Kunstliebhaber wieder im Darmstädter Schlossmuseum bewundern.


Der Darmstädter Hofmaler Tobias Sonntag schuf die monumentale Ansicht 1746 in Öl auf Leinwand. Bis Anfang 1944 hing das 2,30 mal 3,90 Meter große Gemälde im Schlossmuseum, dann wurde es ausgelagert und fiel der Roten Armee in die Hände. Danach war die Ansicht über 60 Jahre verschollen, bevor sie in einzelne Teile zerrissen auf einem Dachboden im Osten von Deutschland auftauchte. Dank der finanziellen Unterstützung der HEAG konnte das Bild nun aufwändig restauriert werden. Es zeigt eine Panoramaansicht der zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstandenen "Neuen Vorstadt" mit Blick auf die Bebauung der oberen Rheinstraße, des Friedensplatzes und des Ernst-Ludwig-Platzes. Auf dem Bild ist das geschäftige Leben einer Stadt im 18. Jahrhundert festgehalten mit flanierenden Bürgern, Reitern und Kutschen. "Für die Entwicklung Darmstadts ist das Gemälde ein unwiederbringliches, einzigartiges Zeitdokument", erklärt Dr. Volker Illgen, der Leiter des Schlossmuseums, "wir sind sehr froh, dass es jetzt wieder bei uns im Schlossmuseum hängt."


Die Panoramaansicht der Stadt befand sich in einem völlig desolaten Zustand: Das Gemälde war in mehrere Teile zerrissen, einige Bildteile fehlten sogar. Die Leinwand war zerschlissen und die Farbschicht bröckelte ab. Die Restauratoren fotografierten zunächst die zusammengelegten Bildteile und scannten sie in einen Rechner. Die fehlenden Partien konnten anhand einer alten Schwarz-Weiß-Fotografie per PC-Simulation ergänzt werden. Jetzt war das Bild zumindest im Rechner wieder komplett. Um das Original zu retten, klebten Restauratoren die gerissenen Leinwandfasern Stück für Stück zusammen. Die Lücke im Gemälde wurde neu mit Leinwand hinterlegt. Darauf bauten die Experten die Grundier- und Farbschichten neu auf. Da das Schlossmuseum die Kosten für die aufwändige Restaurierung kaum hätte aufbringen können, sprang die HEAG als Sponsor ein: "Die HEAG unterstützt das Schlossmuseum schon seit seinem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg", so der Vorstandsvorsitzende Professor Horst H. Blechschmidt, "wir fühlen uns der Region sehr verbunden und helfen gerne mit, Kunst für alle Darmstädter Bürger zu erhalten."

Top