Veröffentlicht

Haushaltskunden können Gaspreise im Internet vergleichen

Haushaltskunden können Gaspreise ab sofort auch auf den Internetseiten des Bundeskartellamts vergleichen. Erstmals würden die Gaspreise von 739 Gasversorgern in ganz Deutschland veröffentlicht, so die Behörde am Mittwoch in Bonn. Die Liste entstand in Zusammenarbeit mit den Kartellbehörden der Länder.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - "Angesichts hoher Preise kommt der Prüfung der Gaspreise durch die Kartellbehörden, insbesondere der Frage, ob Gasversorger die marktbeherrschende Stellung in ihrem Versorgungsgebiet beider Preissetzung missbräuchlich ausnutzen, für Wirtschaft und Verbraucher erhebliche Bedeutung zu. Die Veröffentlichung der Gaspreise für Haushaltskunden soll mehr Transparenz schaffen und so den Wettbewerb fördern", sagte Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Die Veröffentlichung bezieht sich auf die Abnahmemengen für Wohnungen mit Gastherme (7.000 Kilowattstunden pro Jahr), Einfamilienhäuser (20.000 Kilowattstunden pro Jahr), freistehende Einfamilienhäuser (35.000 Kilowattstunden pro Jahr) und Sechsfamilienhäuser (90.000 Kilowattstunden pro Jahr). Die noch fehlenden Angaben von rund 20 Unternehmen würden veröffentlicht, sobald die Daten vorliegen, ergänzten die Wettbewerbshüter. Die "Hinweise zum bundesweiten Gaspreisvergleich" enthalten wichtige Informationen zu den veröffentlichten Tarifen. Daneben gibt es außerdem eine gesonderte Liste, die ausschließlich die Unternehmen enthält, für die das Bundeskartellamt zuständig ist.

Die Rangliste mit den Tarifen für das Gaswirtschaftsjahr 2006/07 ist auf den Internetseiten der Behörde abrufbar.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hotel Gewerbe

    Online-Buchung: Kartellamt untersagt Bestpreisklauseln

    Die Verwendung von Bestpreisklauseln wurde jetzt dem zweiten großen Online-Buchungsportal untersagt. Auch Booking.com darf Hotels nicht mehr vorschreiben, dass sie ihre Leistungen nirgendwo günstiger anbieten dürfen.

  • Gaspreis

    Von Preissenkungen kommt wenig beim Kunden an

    Während die Börsen- und Einfuhrpreise für Gas in zwei Jahren um über 20 Prozent gesunken sind, fielen die Gaspreise für den Endkunden gerade einmal um drei Prozent. Immerhin bieten die niedrigeren Beschaffungspreise den Versorgern aber einen größeren Spielraum bei der Preisgestaltung.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Einigung im Gaspreisstreit

    Baden-Württemberg hat die Ermittlungen gegen fünf Gasversorger wegen möglicherweise missbräuchlich überhöhter Preise eingestellt, nachdem alle zu Zugeständnissen bereit waren. Nur im Fall des Gaswerk Philippsburg prüft die Kartellbehörde nun die Einleitung eines formellen kartellrechtlichen Verfahrens.

  • Stromnetz Ausbau

    Landeskartellbehörde geht gegen Gasversorger vor (Upd.)

    Die Stadtwerke der Städte Wismar, Neubrandenburg und Schwerin sowie der Stralsunder Versorger Strelagas werden von der Landeskartellbehörde in Schwerin verdächtigt, ihre marktbeherrschende Stellung auf dem Gasmarkt zu missbrauchen. Deshalb wurden nun Ermittlungen eingeleitet.

Top