Berliner Energieagentur

Haushaltsgeräte-Datenbank: Energieeffizienz per Mausklick

Die Berliner Energieagentur hat in einer Datenbank mehr als 4500 Elektrogeräte zusammengestellt. Sie soll private Haushalte, öffentliche und privatwirtschaftliche Beschaffungsstellen sowie Händler bei der Auswahl effizienter Elektrogeräte unterstützen und verfügt daher über eine komfortable Suchfunktion.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Neue Untersuchungen zeigen, dass sich mit dem Einsatz von effizienten Bürogeräten im Durchschnitt Energieeinsparpotentiale von 25 Prozent erschließen lassen. Auch bei der Wahl von sparsamen Haushaltsgeräten können bis zu 50 Prozent der Energiekosten gespart werden. Eine neue Datenbank der Berliner Energieagentur unter www.energiesparende-geraete.de unterstützt private Haushalte, öffentliche und privatwirtschaftliche Beschaffungsstellen sowie Händler bei der Auswahl effizienter Elektrogeräte.

Derzeit sind mehr als 4500 Geräte in der Datenbank gespeichert, die mit einer komfortablen Suchfunktion nach bestimmten Gerätetypen bzw. Herstellern ausgewählt werden können. Die Suchergebnisse können anschließend herunter geladen werden. Für Haushaltsgeräte kann sich der Besucher die jährliche Energieeinsparung gegenüber marktgängigen Geräten anzeigen lassen. Händlern bietet die Datenbank einen speziellen Service für die Herausstellung effizienter Geräte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Strom sparen

    Berlin: Universität der Künste setzt auf Energiesparpartnerschaft

    Die Berliner Universität der Künste (UdK) geht eine Energiesparpartnerschaft mit der Firma Siemens Landis & Staefa ein. Dadurch soll die Universität ungefähr eine viertel Million Euro in zehn Jahren sparen. Hinzu kommt, dass der jährliche Kohlendioxid-Ausstoß um 1200 Tonnen zurückgehen soll. Dies entspricht in etwa dem Kohlendioxid-Ausstoß von 50 Berliner Haushalten.

  • Hochspannungsmasten

    Krankenhaus Lichtenberg erhält BUND-Gütesiegel

    Das Krankenhaus Lichtenberg wurde jetzt für seine Bemühungen, die Energieeffizienz zu steigern, mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet. Mit einem intelligenten Energiemanagement wurden verschiedene bauliche Maßnahmen umgesetzt, mit denen in Lichtenberg 15 Prozent weniger Energie verbraucht wird als in vergleichbaren Kliniken.

  • Stromtarife

    Internationaler Workshop: Energieeffiziente Geräte vermarkten

    Der Workshop "Energieeffiziente Geräte vermarkten", am 19. September in Berlin, richtet sich an Handelsunternehmen, Hersteller, Verbraucherorganisationen, Energieversorger und politische Entscheidungsträger. Akteure aus verschiedenen Ländern der EU stellen ihre Erfahrungen mit Energieeffizienz-Marketing vor.

Top