Hohe Preise

Haushalte müssen immer mehr für Strom und Heizung zahlen

Die deutschen Privathaushalte müssen immer mehr Geld für Energie ausgeben. In den vergangenen anderthalb Jahren seien die Preise für Heizung, Strom und Kraftstoffe um 21 Prozent gestiegen, so das Statistische Bundesamt. Bereits in den vier Jahren zuvor hätten sich die Preise um 28 Prozent erhöht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Im Durchschnitt zahlten die Privathaushalte 2002 noch 172 Euro pro Monat für Strom, Heizung und Kraftstoffe, wie es weiter hieß. 2006 seien es bereits 221 Euro monatlich gewesen.

Im laufenden Jahr schätzten die Statistiker die Ausgaben bei gleichem Verbrauch auf 267 Euro pro Monat. Den größten Anteil daran hätten die Kosten für Heizung und Strom.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Strompreise

    Preise im August um knapp zwei Prozent gestiegen

    Die seit April vergangenen Jahres anhaltende preistreibende Wirkung der Mineralölprodukte war auch im August 2005 zu spüren: Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate nur bei 1,3 Prozent gelegen. Der Strompreis ist binnen Jahresfrist um 4,4 Prozent gestiegen.

Top