Partnerschaft

Harz Energie beteiligt sich an Stadtwerken Lauterberg

Die Harz Energie GmbH hat 49 Prozent an der Stadtwerke Bad Lauterberg GmbH übernommen. Grund: Durch die sich überdeckenden Netzgebiete ergäben sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Gemeinsam sollen nun die Stärken gebündelt und die jeweilige Marktposition ausgebaut werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Osterode/Bad Lauterberg (red) - Die Harz Energie GmbH & Co. KG übernimmt 49 Prozent an der Stadtwerke Bad Lauterberg GmbH. Mit 51 Prozent bleibt die Stadt Bad Lauterberg Mehrheitsgesellschafter. Der Rat der Stadt Bad Lauterberg sowie Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der Harz Energie haben den Plänen zur Beteiligung in der letzten Woche zugestimmt.

Harz Energie-Geschäftsführer Dr. Hjalmar Schmidt sieht beide Unternehmen als ideale Partner: "Durch die sich überdeckenden Netzgebiete ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit." Gemeinsam wolle man nun die Stärken bündeln und diese zum Ausbau der jeweiligen Marktposition nutzen. Auch der Bürgermeister der Stadt Bad Lauterberg, Otto Matzenauer, setzt große Hoffnungen in die Partnerschaft: "Mit der Harz Energie haben wir einen starken Partner aus der Region an unserer Seite, der über langjährige und ausgezeichnete Erfahrungen in der kommunalen Energieversorgung verfügt."

Die Stadtwerke Bad Lauterberg hatten im Geschäftsjahr 2003 einen Umsatz von 9,8 Millionen Euro. Beliefert werden etwa 13.000 Einwohner von Bad Lauterberg und Barbis mit Strom, Wärme und Trinkwasser. Die Harz Energie beliefert knapp 120 000 Kunden im Harz, Harzvorland und Eichsfeld mit Strom, Erdgas und Trinkwasser. Im Jahr 2003 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 213 Millionen Euro und beschäftigte knapp 350 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Strompreise

    Fortbildung bei der N-ERGIE: Erste Netzmonteure startklar

    Die N-ERGIE bildet in der seit Herbst 2003 laufenden zweiten Fortbildungsstaffel je zwei Netzmonteure für die infra fürth und die Erlanger Stadtwerke aus. Sie werden spartenübergreifend im Strom-, Erdgas- und Wassernetz vor allem bei Notrufen und der Erstsicherung eingesetzt.

  • Stromtarife

    Stadt Wadern und energis bauen Partnerschaft weiter aus

    Die Stadt Wadern und der Saarbrücker Energieversorger energis GmbH bauen ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter aus: energis beteiligt sich mit 49 Prozent am Wasserwerk, das von einem städtischen Eigenbetrieb in eine GmbH umgewandelt wird. Im Gegenzug kauft Wadern zusätzliche 26 Prozent der Anteile an den Stadtwerken Wadern.

  • Strom sparen

    Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

    Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

Top