Urteil

Hartz-IV: Gericht fordert Heizkosten-Nachzahlung vom Amt

Weil eine Hartz-IV-Empfängerin mehrere hundert Euro an Heizkosten zahlen musste und dafür keine weitere Unterstützung erhalten sollte, zog sie vor Gericht. Die alleinerziehende Mutter bekam Recht.

EnergietarifeIm konkreten Fall entschied das Gericht, dass die Heizkosten-Nachzahlung vom Jobcenter übernommen werden muss.© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heilbronn/Berlin - Unter bestimmten Voraussetzungen können Hartz-IV-Empfänger vom Jobcenter verlangen, dass die Behörde Nachforderungen für Heizkosten bezahlt. Das gilt insbesondere, wenn im Haushalt ein Kind lebt und die Behörde den Wärmebedarf pauschal berechnet hat. Dies entschied das Sozialgericht Heilbronn (Az.: S 15 AS 2759/12), wie die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Betriebskosten: 730 Euro sollten nachgezahlt werden

Der Fall: Eine alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin zog nach der Trennung von ihrem Lebenspartner in eine rund 70 Quadratmeter große Wohnung. Der zweijährige Sohn lebte bei ihr. Die Räume wurden mit Öl geheizt, das Warmwasser über die Heizungsanlage aufbereitet. Aus der Abrechnung der Betriebskosten ergab sich für das Jahr 2011 eine Nachforderung von rund 730 Euro. Das Jobcenter lehnte eine Übernahme der Kosten ab. Dabei stützte sich die Behörde auf Berechnungen eines Computerprogramms. Dagegen klagte die Frau.

Gericht: Computerprogramm eignet sich nicht

Das Urteil: Die Frau bekam Recht. Das Jobcenter müsse die Zugehörigkeit eines Kleinkindes zum Haushalt berücksichtigen. Außerdem müsse es die Frau vorab aufklären, dass sie ihre Heiz- und Warmwasserkosten senken soll. Nach Auffassung der Richter sei auch das von der Stadt entwickelte Computerprogramm ungeeignet, um die Angemessenheit der Heizkosten zu berechnen. Denn es erfasse nicht den konkreten Wärmebedarf, sondern lege pauschale Werte eines idealen Heizverhaltens zugrunde. Das sei nicht zulässig.

Der bundesweite Heizspiegel differenziert hingegen nach Wohnfläche, sowie nach öl-, erdgas- und fernwärmebeheizten Wohnungen. Da sich der Verbrauch der Klägerin demnach innerhalb einer angemessen Grenze befand, musste das Jobcenter die Nachzahlung der Heizkosten übernehmen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Heizölpreise

    Prognose: Verbraucher mit Ölheizung bekommen Geld zurück

    Besitzer einer Ölheizung können für das vergangene Jahr einer aktuellen Prognose zufolge bei den Nebenkosten mit einer Rückzahlung rechnen. Hintergrund seien die niedrigen Preise. Wer aber mit Gas heizt, müsse sogar mit einer Nachzahlung rechnen.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

Top