Chef-Sache

Harry Roels wird neuer Vorstandsvorsitzender der RWE AG

Seit dem gestrigen Donnerstag ist es beschlossene Sache: Der 53-jährige Harry Roels wird RWE-Vorstandschef Dr. Dietmar Kuhnt zum 1. Februar des kommenden Jahres im Amt ablösen. Für den niederländischen Shell-Manager sprechen dessen internationale Erfahrung sowie sein Know-how in Sachen Energie.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erste Vermutungen wurden bereits vor knapp 14 Tagen laut, seit gestern ist es "amtlich": Der niederländische Shell-Manager Harry Roels (53) wird neuer Chef des Energiekonzerns RWE.

Der Aufsichtsrat der RWE AG hat in seiner Sitzung am gestrigen Donnerstag Harry Roels einstimmig mit Wirkung ab 1. Februar 2003 zum Mitglied des Vorstands bestellt und ihn gleichzeitig zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Roels tritt damit die Nachfolge von Dr. Dietmar Kuhnt an, der am 28. Februar 2003 nach mehr als acht Jahren an der Spitze von RWE in den Ruhestand geht.

Nach einer breit angelegten Karriere bei der Royal Dutch/Shell Gruppe wurde der gebürtige Niederländer Roels 1999 Mitglied des Vorstands der Royal Dutch Petroleum Company und der Royal Dutch Shell Unternehmensgruppe. Dort war er unter anderem für Konzernstrategie und -planung verantwortlich, zuletzt insbesondere für Gas und Strom.

Harry Roels hat über 30 Jahre internationale Erfahrung und ist ein Energieexperte - vor allem diese beiden Tatsachen ließen ihn für den Posten des RWE-Vorstandsvorsitzenden interessant werden, wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" bereits am 15. Mai gemutmaßt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    RWE: Positive Reaktionen auf Wasserausgliederung

    Der Essener Energiekonzern RWE steht angeblich vor einer Neuordnung seiner Wasseraktivitäten. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" sollen große Teile der Sparte abgespalten und an die Börse gebracht werden. Der Aktienkurs des DAX-Unternehmens erhielt Impulse, Analysten zeigten sich angetan.

  • Strompreise

    RWE-Hauptversammlung: Organisches Wachstum bleibt im Fokus

    In Essen trafen sich gestern die Aktionäre des größten deutschen Energiekonzerns zur Hauptversammlung und strichen gleichzeitig eine um 14 Prozent erhöhte Dividende ein. Vorstandschef Roels bilanzierte in seiner Rede insbesondere die energiepolitischen Entwicklungen.

Top