22 Anlagen

Harpen AG nimmt Windpark in Spanien in Betrieb

80 Kilometer von Zaragoza hat die Harpen AG jetzt ihren ersten spanischen Windpark in Betrieb genommen. Das Unternehmen plant, die installierte Leistung aus regenerativen Energien im kommenden Jahr um 40 Prozent zu steigern.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Harpen AG hat jetzt ihren ersten Windpark im europäischen Ausland in Betrieb genommen. Der Harpen-Windpark im spanischen Grisel, 80 Kilometer nordwestlich von Zaragoza, umfasst im Endausbau insgesamt 22 Windkraftanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 16,5 Megawatt. Die Betriebsführung übernimmt die Harpen-Tochtergesellschaft Parque Eólico Grisel, s.l.

Die Jahres-Energieproduktion wird nahezu 43 Gigawattstunden betragen. Dabei realisiert Harpen den Windpark Grisel in zwei Stufen. Bis Oktober 2001 wurden zunächst 18 Anlagen mit einer installierten Leistung von 13,2 Megawatt und einer Energieproduktion von fast 36 Gigawattstunden errichtet. Die zweite Ausbaustufe des Windparks wird Harpen im kommenden Jahr in Angriff nehmen. Im Bereich der Regenerativen Energien plant Harpen, bis Anfang des kommenden Jahres die installierte Leistung um 40 Prozent auf 110 Megawatt zu steigern. Neben den Windparks "Elisenhof" in NRW und Grisel im spanischen Binnenland betreibt das Unternehmen in Frankreich, Italien und Portugal zur Zeit 25 Wasserkraftwerke, sechs weitere sind derzeit in Italien im Bau bzw. in Planung. Biomasse-Heizkraftwerke hat Harpen in Kehl am Rhein und in Berlin projektiert. Sie werden die Wärmeversorgung einer großen baden-württembergischen Papierfabrik sowie der Gropiusstadt im Berliner Süden sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Mobilfunk Tarife

    E-Plus führt Roaming für Prepaid-Kunden ein

    Ab sofort können auch die Prepaid-Nutzer des Düsseldorfer Mobilfunk-Netzanbieters mit ihrem Handy im Ausland telefonieren.

  • Strompreise

    EUROSOLAR vergibt europäische Solarpreise

    Die Europäische Vereinigung für erneuerbare Energien, EUROSOLAR, hat jetzt die Gewinner der europäischen Solarpreise 2001 bekannt gegeben.

  • mobil telefonieren

    Viag Interkom erweitert Roaming-Angebot

    Das Münchner Unternehmen hat sein Angebot für die Loop-Prepaid-Karte ausgeweitet. Neu hinzugekommen sind beispielsweise Ägypten, Marokko, Jordanien und Estland, von wo aus Gespräche nach Deutschland 4,49 Mark pro Minute kosten. Eine SMS aus dieser neu gestalteten Ländergruppe vier kostet 1,99 Mark.

Top