Energiefluss

Hannover: Neue Fassade für das "enercity expo café"

Die neue Fassade besteht aus einer Lichtinstallation mit dem Namen "Plasma". 595 Neonröhren, die elektronisch auf- oder abgedimmt werden sorgen so für den optischen Eindruck permanent fließender Energie. Die neue Gestaltung der Fassade wurde durch einen Sicherheitsmangel an der alten Fassade notwendig.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Kundencenter der Stadtwerke Hannover wird mit einer neuen Fassade ausgestattet. Die Gestaltung der neuen Fassade wurde notwendig, als im vergangenen Jahr eine Scheibe durch Entladungen von Materialspannungen herausgebrochen ist. "Wir haben die letzten Monate genutzt, um die bestmögliche Lösung zu finden, nicht nur gestalterisch, sondern vor allem orientiert an den neuesten Materialstandards. Die Sicherheit hat die größte Priorität", erläutert Gernot Hagemann, Leiter Unternehmenskommunikation und verantwortlich für den Gestaltungsprozess.

Eine künstlerische Lichtinstallation mit 595 Neonröhren wird ab Mitte August 2003 einen sich langsam bewegenden Energiefluss in rot-violett darstellen. Das Kunstwerk mit dem Namen "Plasma" gestaltet Georg Hobelsberger, Lichtarchitekt aus Berlin. Dr. Erich Deppe, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG erklärte bei der Vorstellung der Fassade: "Für uns ist es von großer Bedeutung, uns an diesem besonderen Standort als Unternehmen sichtbar darzustellen. Ich freue mich sehr, dass wir dabei ein Lichtkunstwerk schaffen, dass sich am gesamten Stadtbild orientiert und ein wirklicher Hingucker werden wird."

Bei Tag ist nur der Schriftzug "enercity expo café" zu sehen, um den Kunden und Mitarbeitern eine angenehme Atmosphäre im Kundencenter zu vermitteln. Im Erdgeschoss bietet Mövenpick ein breites gastronomisches Angebot. In den Abendstunden verwandelt sich das "enercity expo Cafe" in ein kulturelles Veranstaltungszentrum, mit mehr als 120 Veranstaltungen jährlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    BGW bedauert Stadtwerkeaustritt

    Mit Bedauern hat der Gasverband BGW auf die Absichten von fünf lokalen Energieversorgern reagiert, aus der Vereinigung auszutreten. Man habe mit der Stärkung des Wettbewerbs das gleiche Ziel, sagte BGW-Chef Feist gestern und unterscheide sich nur in der Auffassung über die Ausgestaltung des Netzzugangs.

  • Energieversorung

    BGW: Freie Gasanbieterwahl ab 2006

    Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) lässt momentan Lastprofile für Kundengruppen entwickeln, um den Wechsel des Gasanbieters im nächsten Jahr realisieren zu können. Der Kunde soll die Möglichkeit bekommen, souverän zu handeln, hieß es.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON/Ruhrgas-Fusion: Ampere kauft Anteile von Stadtwerken Hannover zurück

    Der Berliner Strombroker Ampere wird voraussichtlich wieder eigenständig: Wie das "Handelsblatt" berichtet, wollen die Stadtwerke Hannover ihren 75-prozentigen Anteil wieder zurückgeben. Das ist eine Folge der Verhandlungen zur E.ON/Ruhrgas-Fusion, gegen die Ampere sehr zum Ärger seiner Muttergesellschaft zunächst geklagt hatte.

  • Hochspannungsmasten

    Strombroker Ampere sagt erneut Hauptversammlung ab

    Der Berliner Strombroker Ampere AG scheint mit seinem Mehrheitsaktionär, den Stadtwerken Hannover AG, keinerlei gemeinsame Basis mehr zu finden. Heute sagten die Berliner erneut eine Hauptversammlung ab. Auch der Plan der Stadtwerke, die 75 Prozent Anteile zu verkaufen, platzte zu Beginn dieser Woche.

  • Strompreise

    Wechsel im Aufsichtsrat der Ampere AG

    Offenbar wollen die über das Verhalten im E.ON/Ruhrgas-Fusionsvorhabenen in Streit geratenen Unternehmen Ampere AG und Stadtwerke Hannover AG ihren Zwist beilegen. Die bisherigen Ampere-Aufsichtsratsmitglieder Dr. Erich Deppe und Dr. Ulrich Bammert werden ihr Mandat niederlegen.

Top