Smartphonemarkt

Handy-Betriebssystem Ubuntu soll 2014 kommen

Ob ein weiteres Betriebssystem für Smartphones Android wirklich einheizen wird? Eine echte Konkurrenz gibt es für das Google-System bisher nicht. Canonical kündigte nun ein Ubuntu-Smartphone für 2014 an.

Ubuntu© Ubuntu

Paris (dpa/red) - In dem von Googles Android-Plattform beherrschten Smartphonemarkt will ein weiterer Anbieter mitmischen. Die Erfinder des offenen Betriebssystems Ubuntu haben einen ersten Hersteller gefunden. Ein Ubuntu-Smartphone solle im kommenden Jahr auf den Markt kommen, sagte der Gründer der Entwicklerfirma Canonical, Mark Shuttleworth, bei der Internet-Konferenz LeWeb in Paris am Mittwoch. Er machte keine weiteren Angaben.

Alleingang gescheitert

Im Sommer hatten die Ubuntu-Enthusiasten bereits in Eigenregie versucht, ein Smartphone mit dem auf Linux basierenden System auf die Beine zu stellen. Die Entwickler wollten für das Ubuntu Edge Geld direkt bei den Nutzern einsammeln. Die Aktion stellte zwar mit fast 13 Millionen Dollar einen Rekord für sogenannte Crowdfunding-Projekte auf. Dennoch wurde das Ziel von 32 Millionen Dollar klar verfehlt. Ein kleinerer Maßstab wäre den Initiatoren zufolge nicht wirtschaftlich gewesen. Die Unterstützer sollten 695 Dollar für ein Telefon zahlen, dass nur in Entwürfen existierte. Das Projekt sorgte aber international für Aufsehen, unter anderem nachdem der Finanzdienstleister Bloomberg sich für 80.000 Dollar ein Unternehmenspaket aus 115 Geräten sicherte.

Android beherrscht den Markt

Android dominiert derzeit den Smartphone-Markt mit einem Anteil von rund 80 Prozent, Apple liegt als zweiter großer Anbieter mit seinem iPhone unter 15 Prozent. Microsofts Windows Phone ist die Nummer drei mit wenigen Prozentpunkten Marktanteil, der Smartphone-Pionier Blackberry war zuletzt weit zurückgefallen. Unterdessen wollen mehrere Anbieter offener Systeme in dem Geschäft punkten. So brachten die Entwickler des Firefox-Browsers Telefone mit dem web-basierten Firefox OS auf den Markt. Und die Firma Jolla entwickelte unter dem Namen Sailfish das System MeeGo weiter, das Nokia und Intel einst aufgegeben hatten.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • App-Downloads

    App-Invasion: Bloatware kann entfernt werden

    Sogenannte Bloatware findet sich auf so ziemlich jedem neuen Smartphone. Das sind all die vorinstallierten Apps der Hersteller, die sich leider auch nicht immer so einfach entfernen lassen. Ein paar Tricks gibt es aber schon.

  • Handys

    Smartphones werden im Durchschnitt günstiger

    Branchenexperten hatten 2013 bereits zum Jahr der günstigen Smartphones erklärt. Tatsächlich sinkt der Durchschnittspreis, wie Marktforscher ermittelten. Zugleich kann aber Apple seine iPhones weiter teuer verkaufen.

  • Geld

    Crowdfunding-Aktion für Ubuntu Edge scheitert

    Die Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung des geplanten Ubuntu-Smartphones ist gescheitert. Initiator Mark Shuttleworth bekam fast 13 Millionen Dollar zusammen - ein neuer Rekord beim Geldsammeln übers Internet.

  • Nokia

    Umsatz bei Nokia sinkt stärker als erwartet (Upd.)

    Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia kommt nicht auf die Beine. Im zweiten Quartal brach der Umsatz erneut ein. Das Stammgeschäft blieb zudem operativ in den roten Zahlen.

Top