Standortproblem

Handwerk sieht Arbeitsplätze durch steigende Energiepreise bedroht

Das Leipziger Handwerk befürchtet wegen steigender Energiepreise eine Verschlechterung seiner Wettbewerbsbedingungen. Viele Betriebe könnten die steigenden Kosten nicht mehr auf die Kunden umlegen, teilten die Handwerkskammer und die Kreishandwerkerschaft Leipzig mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Dadurch falle die Messestadt im Standortwettbewerb hinter Spitzenregionen wie München zunehmend zurück. Dort seien die Kosten für Strom, Gas sowie für Wasser und Abwasserentsorgung niedriger als in Leipzig. Wegen der Preisentwicklung fürchten die Kammern einen Verlust von Arbeits- und Ausbildungsplätzen.

Die Stadtwerke Leipzig hatten in der vergangenen Woche eine Erhöhung der Gaspreise zum 1. Dezember um durchschnittliche 18 Prozent angekündigt. Die Strompreise sollen um fünf Prozent zum Jahreswechsel steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strompreis

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Beim Strompreis-Vergleich der europäischen Länder liegt Deutschland auf Platz zwei. Nur die Dänen zahlen noch mehr für ihren Strom, so eine Auswertung des Statistikamtes Eurostat. In beiden Ländern gehen über 50 Prozent der Kosten an den Staat.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Leipzig kündigen Preiserhöhungen an

    Die Stadtwerke Leipzig GmbH erhöhen die Gaspreise zum 1. Dezember um durchschnittlich 18 Prozent. Wegen der weltweiten Entwicklung der Primärenergiepreise sei die Erhöhung notwendig, so Wolfgang Wille, Sprecher der Geschäftsführung. Die Erhöhung der Strompreise zum 1. Januar sei beantragt.

  • Hochspannungsmasten

    PDS: Kartellverfahren gegen Gasversorgung Thüringen einleiten

    Die PDS-Landtagsfraktion fordert wegen für der 1. November angekündigte Gaspreiserhöhung von elf Prozent eine kartellrechtliche Überprüfung der Gasversorgung Thüringen. Der größte regionale Gasversorger sei bisher nicht bei der angekündigten Überprüfung des Wirtschaftsministeriums berücksichtigt.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Leipzig beliefern Bundestag

    Die Stadtwerke Leipzig werden ab 1. Oktober für ein Jahr die Gebäude und Liegenschaften des Deutschen Bundestages in Berlin mit Strom versorgen. Die öffentliche Vergabe erfolgte nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren. Das ist schon der zweite Erfolg der Sachsen in der Hauptstadt.

Top