Streit vorprogrammiert

Handelsblatt: Trittin will Auflagen für Kohlekraftwerke verschärfen

Bundesumweltminister Jürgen Trittin will Druck auf Kohlekraftwerke ausüben und zugleich den Bau von abgasärmeren Gaskraftwerken fördern. Bei der Zuteilung von Emissionsrechten für den geplanten Kohlendioxid-Emissionsrechtehandel sollen Kohlekraftwerke den Gaskraftwerken gleichgestellt werden. Kohleverstromer müssten Emissionsrechte kaufen - das wäre unrentabel.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wie das "Handelsblatt" berichtet, will Umweltminister Jürgen Trittin Strom aus Kohle spürbar verteuern. Dies gehe aus einem "Diskussionspapier" des Ministeriums hervor. Bei der Zuteilung von Emissionsrechten für den ab dem kommenden Jahr geplanten Kohlendioxid-Emissionsrechtehandel sollen Kohlekraftwerke den wesentlich abgasärmeren Gaskraftwerken gleichgestellt werden, sofern nicht zugleich eine alte Anlage vom Netz gehe. Derart, bilanziert das Handelsblatt, könnte der Neubau von Kohlekraftwerken unrentabel werden.

Das Umweltministerium habe die Existenz des Diskussionspapiers bereits bestätigt. In der Tat wolle man die Bevorzugung der Kohle beenden und den CO2-Ausstoß senken. Allerdings erhielten Kohleverstromer während einer Übergangsfrist bis 2012 das Recht, Emissionsrechte von alten Anlagen auf neue Kohlekraftwerke zu übertragen. So will man die Modernisierung der Anlagen forcieren.

Vertreter aus Wirtschaft und Opposition, aber auch aus Reihen der Sozialdemokraten, reagierten ablehnend auf Trittins Absichten. Vattenfall Europe-Chef Klaus Rauscher sprach von einem "Ausstieg aus der Kohleverstromung", sollten die Pläne umgesetzt werden. Nach 2012, so Rauscher, könnten nurmehr Gaskraftwerke um eine Investitionssicherheit wissen, zudem stehe das Vorhaben in einem "krassen Widerspruch" zum Energiekonsens und dem vom Kanzler beabsichtigten "Gleichgewicht der Energieträger". Rolf Hempelmann, energiepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in Berlin, sagte, dass Trittins Plan so "nicht funktionieren" werden - ein Streit mit Wirtschaftsminister Clement scheint vorprogrammiert.

Die Verstromung von Braun- und Steinkohle macht derzeit über die Hälfte der Stromerzeugung aus, der Gas-Anteil liegt lediglich bei neun Prozent. Von dem Vorhaben Trittins wären die RWE als größter deutscher Kohleverstromer sowie Vattenfall Europa als Betreiber der meisten Braunkohlekraftwerke in den neuen Bundesländern am stärksten betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Treibhausgase

    Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

    Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Energieversorung

    Braunkohlenförderung auf Vorjahresniveau

    Die deutsche Braunkohlenindustrie hat im vergangenen Jahr mit knapp 180 Millionen geförderten Tonnen annähernd das überdurchschnittlich gute Niveau des Jahres 2002 erreicht. Derweil die Förderung im mitteldeutschen Revier stieg, ging sie in der Lausitz und im Rheinland zurück. Im Revier Hessen lief die Kohlegewinnung Ende letzten Jahres aus.

  • Energieversorung

    Sonderbriefmarke zu Gunsten erneuerbarer Energien

    Im Rahmen der Sonderbriefmarkenserie "Für den Umweltschutz" hat die Deutsche Post eine neue Marke mit dem Titel "Erneuerbare Energien im Aufwind" herausgegeben. Die zusätzlich geforderten 25 Cent fließen in einen Fonds, aus dem verschiedene Projekte mit Schwerpunkten im Bereich der erneuerbaren Energien gefördert werden.

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

Top