Theodor-Wessels-Stiftung

Handelsblatt-Redakteur für Energie-Berichterstattung ausgezeichnet

Dr. Heinz Jürgen Schürmann, Redakteur beim Handelsblatt für die Bereiche Energie, Umwelt und Wettbewerb, hat als erster Preisträger den "Journalistenpreis für die Berichterstattung über energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragen" erhalten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Dr. Heinz Jürgen Schürmann, leitender Redakteur des Handelsblatts für die Bereiche Energie, Umwelt und Wettbewerb, hat am gestrigen Dienstag als erster Preisträger den "Journalistenpreis für die Berichterstattung über energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragen" erhalten. Der Vorsitzende der Theodor-Wessels-Stiftung, Prof. Dr. Dieter Schmitt (Universität Duisburg-Essen), ein langjähriger Weggefährte Schürmanns, übergab den mit 5000 Euro dotierten Preis. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Jahrestagung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI).

Dem Institut ist Schürmann durch langjährige Tätigkeit verbunden; mehr als anderthalb Jahrzehnte arbeitete er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter und leitete als Chefredakteur die vom Institut herausgegebene "Zeitschrift der Energiewirtschaft". Seit 1986 ist Schürmann für das Handelsblatt tätig und veröffentlichte seitdem eine kaum zu überblickende Anzahl von Aufsätzen und Monographien. Thematische Schwerpunkte des Energieexperten sind Energie- und Ölversorgung, multinationale Energieunternehmen, Wettbewerb, Umwelt und Wachstum sowie Aspekte der Energiepolitik.

Die Jury hatte unter den rund 30 Einsendungen den Handelsblatt-Redakteur ohne Gegenstimme gekürt und damit auch das Lebenswerk Schürmanns gewürdigt. Mitglieder der Jury sind Christina Sternitzke (Euroforum Deutschland GmbH), Dr. Dieter Oesterwind (Stadtwerke Düsseldorf AG), Dr. Guido Knott (E.ON Energie München), Martin Czakainski (Energiewirtschaftliche Tagesfragen) und Hagen Beinhauer (Westdeutscher Rundfunk).

Die Kriterien, nach denen die fünfköpfige Jury den Preis auslobte, sind marktwirtschaftliche Nähe, Ganzheitlichkeit, Ausgewogenheit, sachliche Korrektheit sowie eine kontinuierliche und unabhängige Berichterstattung. Christina Sternitzke hielt als Vorsitzende der Jury die Laudatio und würdigte insbesondere Schürmanns profundes Wissen in der Energieweltwirtschaft und -politik sowie seine Fähigkeit, komplexe Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen.

Die "Theodor-Wessels-Stiftung" wurde 1981 im Gedenken an den Mitgründer und langjährigen Direktor des Energiewirtschaftlichen Instituts ins Leben gerufen. Die Stiftung hat das Ziel, den wissenschaftlichen Nachwuchs auch finanziell zu fördern. Mit dem "Theodor-Wessels-Preis" werden alle zwei Jahre wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die in hervorragender Weise zur Klärung sowohl betriebs- und volkswirtschaftlicher Fragen der Energiewirtschaft als auch energiepolitischer Themen beitragen. Der Journalisten-Preis ist neu und wurde in diesem Jahr erstmalig von der Stiftung verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Markenauftritt: Aus ENRW wird energieNRW

    Nach dem Ausstieg der EnBW will sich die ENRW, die jetzt "energieNRW" heißt, auf das Kooperationsgeschäft mit regionalen Stadtwerken konzentrieren. Die Lieferung von Energie und energienahen Dienstleistungen in ganz Nordrhein-Westfalen soll der neustrukturierte Vertrieb der Stadtwerke Düsseldorf übernehmen.

  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: Industrie und Energiewirtschaft fordern Stärkung des Standortes

    Kurzfristig haben sich heute in Berlin der Bundesverband deutscher Industrie und seine energieerzeugenden und -verbrauchenden Mitgliedsunternehmen getroffen. Sie sind in Sorge um die Zukunft des Standortes Deutschland und verlangen nun von der Bundesregierung ein langfristig tragfähiges Energiekonzept.

Top