Größerer Kreis

Handelsblatt: Nächster Energiegipfel am 10. November

Neuer Termin beim Kanzler: Am 10. November trifft sich die Energiebranche erneut in Berlin um über die geplante Energiemarktregulierung und die Einführung des Handels mit Emissionszertifikaten zu sprechen. Diesmal sitzen auch Vertreter von Verbänden mit am Tisch und auch Umweltminister Trittin wird wieder dabei sein.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Informationen des Handelsblatt treffen sich Politiker und Energiemanager am 10. November zum dritten Energiegipfel. Diesmal stehen Fragen der Regulierung der Strom- und Gasmärkte sowie Details des geplanten Emissionsrechtehandels auf dem Programm.

Diesmal sollen neben Bundeskanzler Gerhard Schröder, Umweltminister Jürgen Trittin, Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und den Chefs von RWE, EnBW, E.ON und Vattenfalls auch Vertreter der großen Branchenverbände wie etwa des VDEW oder des VKU an den Gesprächen teilnehmen. Als Basis sollen erste Ergebnisse der Arbeitsgruppe dienen, die unter Leitung von Wirtschafts-Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch und Umwelt-Staatssekretär Rainer Baake Einzelheiten zum Emissionshandels erarbeitet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: "Gutes Gespräch" ohne echtes Ergebnis

    Die Teilnehmer des gestrigen Energiegipfels in Berlin bezeichneten das Treffen einhellig als Erfolg. Wenn auch keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden, so konnte doch von einer Annäherung und weitgehenden Zustimmung gesprochen werden. Hauptthema war die Ausgestaltung des Emissionshandels, der ab 2005 EU-weit eingeführt werden soll.

  • Strom sparen

    Energiegipfel: Verbände wollen dabei sein

    Aus Gründen der Ausgewogenheit und wegen der Bedeutung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz haben sich verschiedene Verbände in einem offenen Brief an Bundeskanzler Gerhard Schröder gewandt und eine Teilnahme am für kommenden Donnerstag geplanten Energiegipfel eingefordert.

Top