Entscheidung bald

Handelsblatt: E.ON-Trennung von VNG "knifflig"

E.ON ist verzweifelt auf der Suche nach einem Käufer für die Anteile an der Verbundnetz Gas AG, die das Unternehmen im Zuge der Fusion mit Ruhrgas verkaufen muss. Dieser sollte die Auflagen der Ministererlaubnis erfüllen, aber gleichzeitig die langfristige Strategie von E.ON nicht stören, schreibt das Handelsblatt in seiner Online-Ausgabe.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge, will sich E.ON-Vorstandschef Wulf Bernotat noch bis zum Ende dieses Jahres von den Anteilen an der Verbundnetz Gas AG (VNG) trennen. Allerdings sei diese Entscheidung "knifflig" schreibt das Blatt weiter, da neben finanziellen Details auch eigene strategische Interessen berücksichtigt werden müssten. Der Verkauf von 42,1 Prozent an VNG ist eine der letzten Aufflagen, die E.ON im Zusammenhang mit der Fusion mit Ruhrgas erfüllen muss.

Das Handelsblatt zitiert einen Branchenkenner, der das Dilemma konkretisiert: E.ON müsse einen Käufer finden, der die Kriterien der Ministererlaubnis erfüllt, gleichzeitig aber die langfristige Strategie von E.ON nicht stört. Im Moment gelten Gaz de France (GdF), die norwegische Statkraft und die BASF-Tochter Wintershall gemeinsam mit der russischen Gazprom als Kandidaten. Der norwegische Versorger wäre insofern interessant, als dass er E.ON ein Tauschgeschäft vorgeschlagen hat: Für die VNG-Beteiligung und 27,4 Prozent am Oldenburger Versorger EWE werden 44,6 Prozent an der schwedischen Sydkraft in die Waagschale geworfen, schreibt das Handelsblatt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommunen wollen Anteil an Gasimporteur VNG erhöhen

    Die kommunalen Aktionäre der VNG Verbundnetz Gas wollen ihren Einfluss auf den Ferngasimporteur vergrößern. Ziel sei es, die Anteile von derzeit 25,8 auf rund 30 Prozent zu erhöhen und damit ein viertes Mandat im Aufsichtsrat zu erhalten, erklärte der Vorsitzende der Neubrandenburger Stadtwerke und stellvertretende VNG-Aufsichtsratschef Holger Hanson.

  • Stromnetz Ausbau

    Gazprom will Anteile an Gasimporteur VNG erhöhen

    Der russische Energieriese Gazprom will offenbar seinen Einfluss auf dem deutschen Erdgas-Markt weiter ausbauen. Gazprom plane eine Aufstockung seines Anteils am ostdeutschen Gas-Großhändler Verbundnetz Gas (VNG) um rund fünf auf künftig etwa 10,5 Prozent, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

  • Stromtarife

    E.ON zieht es nach Russland

    Von seinem Besuch in St.Petersburg ist E.ON-Chef Ulf Bernotat mit verschiedenen Projekten im Gepäck wiedergekommen. Die Beteiligung an einem neuen Gaskraftwerk in der Region Tula südlich von Moskau scheint so gut wie sicher, die Beteiligung am Bau einer neuen Gaspipeline durch die Ostsee ist angedacht. Auch über den Verkauf der VNG-Anteile ist noch nicht entschieden.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON braucht mehr Zeit für VNG-Verkauf

    Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wird der Energiekonzern E.ON seine Beteiligung an der ostdeutschen Ferngasgesellschaft VNG nicht fristgemäß zum 11. August verkaufen. Wie die Zeitung aus Branchenkreisen erfuhr, hat der Energieriese beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium eine Fristverlängerung beantragt.

  • Hochspannungsmasten

    VNG und EWE wollen Gegengewicht zu E.ON/Ruhrgas aufbauen

    Die Energieversorger EWE und VNG wollen jeweils 27 Prozent am anderen Unternehmen erwerben. Das ist möglich, weil E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Fusion ihre Anteile verkaufen müssen. Allerdings ist die Bewertung noch ungeklärt, die EWE-Anteile sind knapp 1,5 Milliarden Euro wert. Die VNG-Anteile werden auf maximal 800 Millionen Euro geschätzt.

Top