100 Millionen Kilowattstunden

Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG wechselt zu EnBW

Die Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG betreibt in Hamburg drei Containerterminals, auf denen im letzten Jahr mehr als 65 Prozent aller Container im Hafen umgeschlagen wurden. Jetzt hat das Unternehmen einen neuen Stromversorger. Seit Oktober 2002 wird die Energie-Vertriebsgesellschaft der EnBW jährlich über 100 Millionen Kilowattstunden Strom liefern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das größte deutsche Hafenunternehmen, die Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG (HHLA) hat den Stromanbieter gewechselt. Ab Oktober 2002 deckt die Energie-Vertriebsgesellschaft EnBW den Strombedarf des Unternehmens. Der Stromliefervertrag hat einen Jahresumfang von insgesamt über 100 Millionen Kilowattstunden.

Die HHLA betreibt in Hamburg drei Containerterminals, auf denen im letzten Jahr mehr als 65 Prozent aller Container im Hafen umgeschlagen wurden. Neben den Umschlagsbetrieben engagiert sich das Unternehmen mit logistischen Dienstleistungen entlang der Transportkette. Drei Eisenbahnunternehmen bieten leistungsstarke Hinterlandverbindungen in die ost- und mitteleuropäischen Länder.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Hochspannungsmasten

    Bundeskartellamt stellt Regelenergie-Missbrauchsverfahren gegen Bewag, HEW und Veag ein

    Weil sie sich bereit erklärt haben, ein Ausschreibungssystem zur Beschaffung von Regelenergie zu praktizieren und die Netznutzung entsprechend abzurechnen, hat das Bundeskartellamt die Missbrauchsverfahren im Bereich Regelenergie gegen Bewag, HEW und Veag eingestellt. Das System soll die negativen Auswirkungen der bisherigen Abrechnung beseitigen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Hochspannungsmasten

    Wesertal liefert Energie für Tiefkühlhäuser der Nordfrost-Gruppe

    Dem Vertrieb der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH ist ein großer Coup gelungen: Die Standorte der Nordfrost GmbH werden mit mehr als 90 Millionen Kilowattstunden Strom versorgt. Das Unternehmen ist Marktführer im Tiefkühllagerbereich und der Tiefkühllogistik in Deutschland und verfügt über 1,9 Millionen Kubikmeter Tiefkühlraum.

Top