Preisaufsicht hat entschieden

Hamburg: Vattenfall darf Preise nur beschränkt erhöhen

Verschiedenen Medienberichten zufolge darf Vattenfall seinen Classic-Stromtarif nur um etwa fünf und nicht wie beantragt um 6,3 Prozent erhöhen. Gleichzeitig soll eine eventuelle Senkung der Netznutzungsgebühren an die Kunden weitergegeben werden. Der Bescheid soll in dieser Woche rausgehen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Wie das Hamburger Abendblatt am Wochenende berichtet, wird die Preisaufsichtsbehörde der Hansestadt die von Vattenfall beantragte Strompreisteigerung nicht in voller Höhe genehmigen. Geplant war eine Erhöhung des Classic-Tarifs, den knapp 500 000 Kunden beziehen, um 6,3 Prozent - genehmigt werden soll den Informationen nach nur eine Steigerung um etwa fünf Prozent.

Laut Bericht ist die Wirtschaftsbehörde von Senator Gunnar Uldall nach Prüfung des Antrags zu dem Ergebnis gekommen, eine Verteuerung in derartiger Höhe sei nicht gerechtfertigt. Sie zog daher einen Prozentpunkt ab und will Vattenfall zudem verpflichten, eventuelle Senkungen der Netznutzungsentgelte im Laufe dieses Jahres an die Kunden weiterzugeben. Ein Kommentar vom Versorger liegt noch nicht vor, ihm soll der Bescheid im Laufe dieser Woche zugehen.

Wie die "Welt" herausgefunden hat, wollte Vattenfall offenbar auch die Kosten für die Umbenennung von HEW in Vattenfall zu Beginn dieses Jahres mit der Preiserhöhung weitergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Erhöhung der Strompreise nicht auszuschließen

    Auf niedrigere Strompreise haben wohl einige gehofft, die von der sinkenden Ökostrom-Umlage erfahren haben. Doch trotzdem werden wohl zum kommenden Jahr Preiserhöhungen in die Briefkästen flattern. Die Netznutzungsgebühren steigen teilweise deutlich, wie eine Auswertung von Verivox zeigt.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Co.: Neue Strompreis-Welle zum zweiten Quartal

    Ein Energieversorger erhöht die Preise und gleich zwei Metropolen sind betroffen: Mit rund drei Prozent Erhöhungen müssen sich die Hamburger und Berliner Einwohner ab dem 1.

  • Hochspannungsleitung

    Berlins Wirtschaftssenator Wolf stellt höhere Strompreise in Frage

    Seit gestern bekannt wurde, dass Vattenfall in Berlin und Hamburg zum 1. Mai die Strompreise anheben wird, glüht der Tarifrechner im strom magazin. Viele Verbraucherschützer raten zum Wechsel - aber ohne Hektik. Berlins Wirtschaftssenator Wolf indes versprach, die Vattenfall-Anträge genau zu prüfen.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

Top