Sparkurs

Hamburg schreibt Stromlieferung europaweit aus

Gefragt sind 300 Millionen Kilowattstunden für mehr als 3000 Abnahmestellen - und das "möglichst günstig" und "möglichst umweltfreundlich".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat gestern beschlossen, die gesamte Strommenge, die von den öffentlichen Einrichtungen der Stadt benötigt wird, auszuschreiben - und zwar europaweit. Die Umweltbehörde wird die Ausschreibung vorbereiten, wie selbige mitteilte. "Wir wollen den liberalisierten Strommarkt nutzen, um das beste Angebot für eine günstige und umweltfreundliche Stromlieferung zu bekommen", sagte Umweltsenator Alexander Porschke.

Der Stromversorger, der den Zuschlag erhalten wird, kann sich die Hände reiben: Für mehr als 3000 Abnahmestellen werden rund 300 Millionen Kilowattstunden benötigt. Schon im kommenden Jahr soll mit der Lieferung begonnen werden. Ob - und wenn ja: wie viel - Ökostrom letztlich dabei ist, wird noch entschieden.

Die Ausschreibung soll sich an den energiepolitischen Zielsetzungen des Senats orientieren. Einerseits werden die Anbieter aufgefordert, die Lieferung von Strom ohne Anforderung an die Art der Energieerzeugung anzubieten. Andererseits soll ein Alternativangebot eingereicht werden - und zwar "mit einem überzeugenden Konzept" für möglichst umweltfreundlich erzeugten Strom zu einem möglichst günstigem Preis.

Die öffentlichen Dienststellen bezogen im vergangenen Jahr rund 273 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie und zahlten dafür etwa 42 Millionen Mark.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

  • Hochspannungsleitung

    Europäischer Strommarkt wächst um 44 Millionen Kunden

    Mit dem Beitritt der osteuropäischen Staaten in die Europäische Union erhält der Strommarkt einen Zuwachs von 44 Millionen Kunden und 378 Milliarden Kilowattstunden Strom.

  • Strompreise

    NaturEnergie AG: Was kostet der Strom und wer kassiert?

    Der Ökostromhändler NaturEnergie AG fordert die Abschaffung der Ökosteuer auf Ökostrom und erklärt in einer Hintergrundinformation auch warum.

Top