Standortvorteil

Hamburg gründet eigene Windrad-Uni

Hamburg kommt auf dem Weg zum wichtigsten Standort der Windradindustrie in Europa immer besser voran: Die örtliche Fachhochschule baut einen Campus für Forschungs- und Ausbildungslabors für Windenergie. Das Projekt solle aber nicht nur Wissen mehren, sondern auch Energie liefern, hieß es.

Windkraft© frank peters / Fotolia.com

Hamburg (dapd/red) - Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) erklärte am Montag, der sogenannte Energie-Campus sei "Ausdruck und ein wichtiger Baustein der Politik des Senats, Hamburg zu einer Innovationsmetropole in Europa zu entwickeln".

Das Projekt wird mit rund sieben Millionen Euro Steuergeldern angeschoben und soll auch einen Windpark erhalten, der 12.000 Haushalte mit Strom versorgen kann.

Viele Firmen von Weltrang in Hamburg

Zuletzt hatten immer mehr weltweit tätige Konzerne Windkraftsparten nach Hamburg verlegt: Der koreanische Konzern Samsung Heavy Industries will seine europäische Forschungs- und Entwicklungszentrale für Windkraft dort ansiedeln, hieß es zuletzt. In der Elbestadt haben bereits Weltfirmen wie Siemens, General Electric, Nordex, Repower oder Vestas Windrad-Entwickler stationiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft und Biomasse liefern den meisten Ökostrom

    Das gilt zumindest für die Hansestadt und für Holstein: Windkraft und Biomasse sind die wichtigsten Quellen für erneuerbare Energie in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die gesamte Quote für Strom aus regenerativen Quellen liegt in dem Flächenland bereits bei über 30 Prozent, besagen aktuelle Statistiken.

  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

  • Hochspannungsmasten

    Bilfinger Berger tritt dem Wüstenstromprojekt Desertec bei

    Der Mannheimer Baukonzern Bilfinger Berger ist dem Wüstenstromprojekt Desertec beigetreten. Bei dem Großprojekt Desertec sollen bis 2050 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Sonnen- und Windenergie gedeckt werden.

Top