USA

Halbe Stunde Stromausfall beim Super Bowl

Über eine halbe Stunde lang fiel beim Super Bowl am Sonntag der Strom aus - warum, ist noch unklar. Das Stromnetz der USA gilt generell als ziemlich marode, doch dass es beim wichtigsten Sportereignis des Jahres derartige Probleme gibt, dürfte ein Novum sein. Der zurück liegenden Mannschaft hat die Zwangspause indes nicht genutzt.

Stromnetz© Attila Toro / Fotolia.com

New Orleans (red) - Das wichtigste Sportereignis der USA, der Super Bowl im American Football, wurde am Sonntag von einem halbstündigen Stromausfall unterbrochen. Im dritten Viertel des Spiels ging plötzlich das Flutlicht aus, doch auch andere Bereiche sollen betroffen gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Baltimore Ravens mit 28:6 gegen die San Francisco 49ers in Führung.

Stromausfall wird für Werbung genutzt

Während der Zwangspause versuchten sich die Spieler mit Dehnübungen warm zu halten. Cheerleader versuchten für Stimmung zu sorgen, die Fans waren angehalten, ihre Plätze nicht zu verlassen. Einige Werbetreibende dürften sich über die zusätzliche Zeit gefreut haben, die nun für Werbespots zur Verfügung stand. Die San Francisco 49ers machten den Ausgang der Partie anschließend übrigens noch einmal spannend: Sie unterlagen letztendlich nur knapp mit 31:34.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

  • Strom sparen

    Italien ohne Strom: 57 Millionen Menschen von Blackout betroffen

    Binnen nur sechs Wochen ist es gestern zum weltweit vierten spektakulären Stromausfall gekommen: In Italien saßen 57 Millionen Menschen im Dunklen. In Deutschland sei ein ähnliches Szenario nicht denkbar, heißt es nach wie vor - doch werden künftige Investitionen in Kraftwerke und Leitungen immer wichtiger. Auch potenzielle Terroranschläge werden bereits erörtert.

  • Stromtarife

    Stromlos in Manhattan

    Das FBI ermittelt, der Kongress tagt, Händler wittern ihre Chance. Und New York blickt verwundert zurück auf den dunkelsten Tag zwischen Furcht und friedlichem Nichtstun – ein seltenes Lebensgefühl: Manhattan unplugged. Ein Bericht über den 14. August 2003 in New York. Von Viola Keeve, freie Autorin in Köln und New York.

Top