Pläne

Haftung beim Netzausbau soll auf Stromkunden abgewälzt werden

Die bislang ungeklärten Haftungsfragen beim Netzausbau auf See könnten zu weiteren Kostensteigerungen für Verbraucher führen. Denn offenbar sehen aktuelle Pläne von Wirtschaftsminister Rösler vor, die Stromkunden an den Kosten des Netzausbaus zu beteiligen. Die Netzbetreiber hingegen kämen relativ gut weg.

Windenergie© psdesign1 / Fotolia.com

Frankfurt/Main (AFP/red) - Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet, geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, welche Entschädigung einem Windparkbetreiber wann zusteht, falls der erzeugte Strom nicht abtransportiert werden kann.

Stromkunden bekommen Risiken der Haftung aufgebürdet

Stromkunden, die ohnehin schon durch die Umlage für die Ökostromförderung belastet werden, müssten sich damit auf weitere Kostensteigerungen einstellen. Die neuen Regeln betreffen laut "FAZ" vor allem die für Netzanschlüsse in der Nord- und Ostsee verantwortlichen Unternehmen Tennet und 50 Hertz. Demnach laufen sie darauf hinaus, dass die Stromkunden bei Netzstörungen für den größten Teil der Ausfälle haften werden.

Ausbau der Offshore-Parks soll vorangetrieben werden

Der Netzbetreiber selbst muss nur dann für Schäden aufkommen, wenn er die Unterbrechung vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat. Selbst bei grober Fahrlässigkeit trägt der Netzbetreiber laut "FAZ" nur 20 Prozent selbst, den Rest kann er über eine Haftungsumlage weiterwälzen. Durch die Klärung der Haftungsfrage will die Bundesregierung die derzeit stockenden Investitionen in den Ausbau der Offshore-Windenergie vorantreiben.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Energieversorung

    Netzbetreiber rechnen offenbar Kohlestrom künstlich hoch

    Die Umweltschutz-Organisation BUND hat den Betreibern der deutschen Stromnetze vorgeworfen, beim Netzausbau mit zu viel Kohlestrom zu rechnen. Die beim so genannten Netzausbau-Plan eingerechneten Mengen Kohlestrom lägen deutlich über den Annahmen der Bundesregierung.

  • Strom sparen

    Kanzlerin erhält ersten nationalen Netzentwicklungsplan

    In Deutschland müssen bis 2022 rund 3.800 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden, um die Energiewende zum Erfolg zu machen. Das geht aus dem Entwurf des ersten nationalen Netzentwicklungsplans hervor, den die Stromnetzbetreiber am Dienstag der Bundesregierung überreichten.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung will Haftungsrisiken für Netzbetreiber begrenzen (Upd.)

    Das Bundeswirtschaftsministerium erwägt einem Bericht zufolge, die Umlage zur Sicherung der Stromerzeugung vor den Küsten von Nord- und Ostsee transparenter auszuweisen. Bei einem Leitungsschaden oder einer fehlenden Anbindung ans Netz soll künftig nicht mehr der Netzbetreiber im vollen Umfang haften.

Top