Entlastung für Verbraucher

Guttenberg fordert Strompreis-Senkungen

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat die Stromkonzerne zu Preissenkungen aufgefordert. Die Kosten für Emissionszertifikate seien deutlich gesunken, Energieversorger sollten daher die Möglichkeit nutzen und die gesunkenen Preise an der Strombörse an die Verbraucher weitergegeben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf - Gerade in Zeiten der Krise wäre dies eine wichtige Entlastung, sagte Guttenberg dem Handelsblatt. Gleichzeitig plädierte Guttenberg für längere Laufzeiten bei Atomkraftwerken, sprach sich aber gegen den Neubau von Kernkraftwerken aus.

Eine große Zukunft sieht Guttenberg in den erneuerbaren Energien. Um zügig mit dem dafür nötigen Netzausbau zu beginnen, sollte das parlamentarische Verfahren für das Energieleitungsausbaugesetz möglichst bald abgeschlossen werden. Eine zentrale Netzgesellschaft könne dabei wichtige Synergieeffekte und Kostensenkungen bringen, so Guttenberg. Eine staatliche Beteiligung an einer "Netz AG" hält Gutenberg jedoch für nicht notwenig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Strom sparen

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit AKW-Neubau in Schweden

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit dem Neubau von Atomkraftwerken in Schweden. Das Land sei auf europäischer Ebene eine Verpflichtung eingegangen, bis 2020 rund die Hälfte der Energieversorgung durch Erneuerbare Energien bereitzustellen, sagte die Greenpeace-Expertin für Klima- und Energiefragen, Martina Krüger.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landtag uneinig beim Klimaschutz

    Vor dem EU-Gipfel zur Klimapolitik in der kommenden Woche haben die NRW-Grünen von der Landesregierung mehr Einsatz gegen die globale Erwärmung gefordert. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat sich derweil für den Bau neuer Kohlekraftwerke ausgesprochen, um die Konjunktur anzuschieben.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

    Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

Top