Unregelmäßigkeiten

Gutachter bestätigen Mängel bei Beton in Neckarwestheim

Ermittlungen durch einen Gutachter haben die Verwendung von minderwertigem Beton im Zwischenlager des Atomkraftwerks Neckarwestheim bestätigt. Die Staatsanwälte gehen aber von einem "Versehen" aus und ermitteln nicht mehr wegen Betrugs.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Wie die "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet, stellte ein Gutachter Unregelmäßigkeiten bei dem Bau fest. Die Staatsanwaltschaft gehe dabei jedoch von einem Versehen aus und habe das Verfahren gegen den Hersteller Godel eingestellt.

Godel hat dem Bericht zufolge zwei Betonsorten unzulässig einer bestimmten Güteklasse zugeordnet. Für deren Anforderungen sei aber der Zementgehalt zu gering gewesen. Es handele sich um "vergleichsweise untergeordnete" Bereiche wie Flucht- und Abluftbauwerke, heißt es in dem Bericht. Der geringere Zementgehalt könne aber Einfluss auf die Korrosionsbeständigkeit der in den Beton eingebauten Stahlbewehrung haben. Der Anfangsverdacht des Betrugs habe sich jedoch nicht bewahrheitet. Die falsche Zuordnung sei "ein Versehen" gewesen.

2008 war der Verdacht erhoben worden, Godel könnte zwischen 2004 und 2006 nicht normierten Beton für den Bau des Zwischenlagers geliefert haben. Die Entwarnung ist das Ergebnis von Zeugenvernehmungen und Untersuchungen des Sachverständigen Harald Müller von der Universität Karlsruhe. Laut Müller sind die "maßgeblichen Bauteile" des Zwischenlagers nicht zu beanstanden, die Standsicherheit sei auch für jene Bauteile gewährleistet, bei denen Normvorgaben nicht erfüllt worden seien.

Die Betrugsvorwürfe hinsichtlich zahlreicher von Godel belieferter Bauprojekte bleiben von der Verfahrenseinstellung ebenso unberührt wie zivilrechtliche Ansprüche und verwaltungsrechtliche Fragen der Kernenergieaufsicht. Godel steht im Verdacht, DIN-Vorschriften und Vorgaben der Landesbauordnung missachtet zu haben. Betroffen seien Großprojekte wie die Messe und das Mercedes-Museum, aber auch Einfamilienhäuser.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    AKW Philippsburg soll Terrorschutz bekommen

    Auf dem Gelände des Atomkraftwerks Philippsburg im Landkreis Karlsruhe soll noch in diesem Jahr eine Vernebelungsanlage zum Schutz vor Terrorpiloten installiert werden. Philippsburg wäre dann das dritte deutsche Kernkraftwerk, das einen solchen Terrorschutz erhielte.

  • Energieversorung

    Gönner: Keine unzulässige Strahlenbelastung durch Atom-Anlagen

    Die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg hat ihren Jahresbericht 2004 zur Überwachung der Radioaktivität in der Umgebung kerntechnischer Anlagen vorgelegt. Ergebnis: Es kam zu keiner unzulässigen Strahlenbelastung der Bevölkerung durch Atomkraftwerke.

  • Stromnetz Ausbau

    Neckarwestheim II nach Revision wieder am Netz

    Seit gestern früh ist der Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) wieder am Netz. Neben den allgemeinen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten wurde in den vergangenen Wochen auch der jährliche Brennelementewechsel durchgeführt. Der Druckwasserreaktor erzeugte seit 1989 etwa elf Milliarden Kilowattstunden Strom.

  • Strom sparen

    Minister: AKW Obrigheim stellt Anfang Mai Betrieb endgültig ein

    Das Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai endgültig vom Netz. Einen entsprechenden Bericht zur Stillegung des ältesten Atomkraftwerks in Deutschland nahm das baden-württembergische Kabinett in seiner heutigen Sitzung "zur Kenntnis", wie Umweltminister Stefan Mappus (CDU) in Stuttgart mitteilte.

Top