Große Bedeutung

Gutachten zur Rolle großer Wasserkraftwerke veröffentlicht

Eine im Auftrag des Bundesumweltministeriums von der Stuttgarter Unternehmensberatung Fichtner erstellte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass durch Ausbau und Modernisierung alter Wasserkraftwerke in den nächsten zehn Jahren ein zusätzliches Stromerzeugungspotenzial von knapp einer Terawattstunde pro Jahr erschlossen werden könnte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Vor dem Hintergrund der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) unterstreicht ein im Auftrag des Umweltministeriums erarbeitetes Gutachten die Bedeutung großer Wasserkraftwerke für die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien.

Die im Auftrag des Bundesumweltministeriums von der Stuttgarter Unternehmensberatung Fichtner erstellte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass durch Ausbau und Modernisierung alter Wasserkraftwerke in den nächsten zehn Jahren ein zusätzliches Stromerzeugungspotenzial von knapp einer Terawattstunde pro Jahr erschlossen werden könnte. Dies entspräche der Versorgung von etwa 300 000 Haushalten mit Elektrizität.

Bei der Förderung im Rahmen der bisher gültigen Fassung des EEG werden lediglich Wasserkraftwerke mit einer installierten Anlagenleistung von bis zu fünf Megawatt berücksichtigt. Das Potenzial oberhalb dieser Grenze soll nun durch Erweiterung und Modernisierung bestehender Anlagen, aber auch durch Neubau von Anlagen am alten Standort, erhöht werden. Das Gutachten empfiehlt, künftig die durch Erweiterung oder Ersatz großer Wasserkraftwerke erzielte Mehrleistung gegenüber dem Altzustand in die Vergütung durch das EEG einzubeziehen. Bei einer Modernisierung sei dies nicht erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Paziorek: Stärkere Förderung der Biomasse durch EEG-Novelle dringend notwendig

    Die CDU/CSU-Fraktion lehnt die von Bundeswirtschaftsminister Clement geforderte Kürzung der Fördersätze für Strom aus Biomasse um jährlich fünf Prozent sowie die Halbierung des Förderzeitraumes von 20 auf zehn Jahre ab. Diese Vorschläge würden die Biomasse massiv gefährden. Daher will sich die Union für eine stärkere Förderung der Biomasse einsetzen.

  • Strompreise

    Neue Studie: Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft

    Zu den Ergebnissen der Studie "Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft – Herausforderungen und Handlungsoptionen" erklärt Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

  • Strompreise

    Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

    Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

Top