Missbrauch

Gutachten bestätigt Kritik an Preisfindungsprinzipien der VV Strom II

Professor Gebhardt Zimmermann, Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Universität Oldenburg, hat in einem neuen Gutachten das Bundeskartellamt in seiner Kritik an den Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarung Strom II plus unterstützt. Der falsche Ansatz führe zu missbräuchlichen Kostenüberhöhungen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein vom Bundeskartellamt in Auftrag gegebenes betriebswirtschaftliches Gutachten bestätigt weitgehend die Kritik des Amtes an den Preisfindungsprinzipien der Verbändevereinbarung Strom II plus.

Das Bundeskartellamt hatte in der Missbrauchsverfügung gegen die E.ON-Tochter TEAG mehrere kalkulatorische Kostenansätze der Verbändevereinbarung Strom II plus als kostenüberhöhend und damit missbräuchlich identifiziert. Das jetzt von Professor Gebhardt Zimmermann, dem Leiter des Instituts für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Universität Oldenburg erstellte Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Ansätze des Bundeskartellamtes vertretbar sind.

Zimmermann bestätigt die Auffassung der Wettbewerbshüter, dass bei einem Stromnetzbetreiber kein erhöhtes Unternehmenswagnis besteht und dass der ausschließliche Ansatz kostenerhöhender kalkulatorischer Steuern zu missbräuchlichen Kostenüberhöhungen führt. Zur Verbesserung der Transparenz fordert er von der Tagesneuwertabschreibung abzugehen und inflatorischen Effekten über den Kapitalmarktzins Rechnung zu tragen. Ferner kommt Zimmermann zu dem Ergebnis, dass eine Saldierung getätigter kalkulatorischer Abschreibungen mit den tatsächlichen Wiederbeschaffungskosten der jeweiligen Anlagegüter zu erfolgen habe.

Die TEAG hatte gegen die Missbrauchsverfügung des Bundeskartellamtes beim OLG Düsseldorf Beschwerde eingelegt. Das Bundeskartellamt hat das Gutachten von Professor Zimmermann nun in das Gerichtsverfahren eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    BGH urteilt im November über Streit zwischen E.ON und Kartellamt (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof steht in wenigen Wochen vor einer Grundsatzentscheidung für den deutschen Strommarkt. Wie der BGH am Freitag in Karlsruhe mitteilte, wird der BGH am 11. November sein Urteil über eine Rechtsbeschwerde des E.ON-Konzerns verkünden.

  • Strompreise

    BGH-Entscheidung: Hohe Netzentgelte in Mainz müssen neu verhandelt werden

    Das letzte Wort im Streit des Bundeskartellamts gegen die Stadtwerke Mainz wegen "missbräuchlich" überhöhter Netznutzungsentgelte ist noch nicht gesprochen. Der Kartellsenat des Bundesgerichtshof hob heute den von den Stadtwerken Mainz gegen die Untersagungsanordung erwirkten Beschluss des OLG Düsseldorfs auf.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt untersagt Mainova AG Netzanschlussverweigerung

    Der Frankfurter Energieversorger Mainova muss der GETEC net GmbH (Hannover) und der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) den Anschluss an ihr Mittelspannungsnetz ermöglichen. Das hat das Bundeskartellamt heute entschieden. Kartellamtspräsident Böge sagte, das Verfahren hätte Pilotcharakter für den Netzanschluss.

  • Strompreise

    B.KWK: Dezentrale Einspeiser werden ungerecht behandelt

    Bei einem Expertengespräch erläuterte Dr. Jan Mühlstein nochmals ausführlich seine Analyse, gemäß der die Anlage 6 der VV II plus zur Bestimmung der vermiedenen Netznutzungsentgelte der dezentralen Einspeisung nicht sachgerecht sei, den Wettbewerb unter Kraftwerken verzerre und einen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung der Netzbetreiber darstelle.

  • Strom sparen

    Clement will Telekom-Regulierer Energieaufsicht übertragen

    Langsam wird es spannend: Ende der Woche ist der Monitoring-Bereicht des Wirtschaftsministeriums zum Liberalisierungsstand der deutschen Energiemärkte fertig. Darin wird Wirtschaftsminister Clement die neuen Spielregeln für mehr Wettbewerb festlegen. Bereits jetzt hat er sich wohl dafür ausgesprochen, die Regulierung einer bestehenden Behörde zu übertragen.

Top