Personalie

Günther Schneider wird Fortum-Vice-President

Dr. Günther Schneider löst Havard Nymoen als Geschäftsführer der Fortum Energie GmbH ab.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Der bisherige Geschäftsführer der Fortum Kraftwerk Burghausen GmbH, Dr. Günter Schneider, ist jetzt zum Vice President Power & Heat Deutschland Erzeugung und Energie Service ernannt worden. In dieser Funktion wird Dr. Schneider für die Energieerzeugung bei den deutschen Tochtergesellschaften der Fortum Gruppe sowie mit ihren verbundenen Kraftwerken zuständig sein. In seiner Funktion als Vice President Power & Heat Deutschland wird er künftig Geschäftsführer der Fortum Energie GmbH in Hamburg und folgt Dr. Havard Nymoen, der das Unternehmen nach fünfjähriger erfolgreicher Tätigkeit zum 1. September verlässt und als Partner zum renommierten Berliner Beratungsdienst Stobbe & Sachs GbR wechselt. Der 34-jährige Dr. Günter Schneider ist seit 1998 für Fortum tätig. Zuvor hatte Dr. Schneider sechs Jahre für den Energieversorger EnBW gearbeitet, davon zwei Jahre in Südostasien.

Derzeit errichtet Fortum einen neuen 120 Megawatt-Gasturbinenblock für die Wacker-Chemie in Burghausen (Bayern). Die neue Anlage für den Wacker-Konzern wird in diesem Sommer den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    Vattenfall will Fernwärme-Versorgung in Berlin ausweiten

    Der Stromanbieter Vattenfall will die Versorgung durch Fernwärme in Berlin deutlich ausweiten. Ziel sei es, 20.000 neue Kunden pro Jahr zu gewinnen. Im Fokus stünden dabei insbesondere Spandau und Prenzlauer Berg, so der Energiekonzern

  • Energieversorung

    "Die Nummer 3" auf dem deutschen Markt kommt Ende 2002

    "In enger Kooperation" wollen Vattenfall und Mirant bis spätestens Sommer 2003 die "neue Kraft" etablieren - HEW, Bewag, VEAG und Laubag werden dann in einer neuen Unternehmensgruppe zusammengeführt.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

  • Hochspannungsmasten

    HEW ist neuer Hauptgesellschafter von Bewag, Veag und Laubag

    Die kartellrechtlich geforderte Übertragung der E.ON- und RWE-Anteile an Bewag, Veag und Laubag an die HEW ist jetzt vollzogen worden. Damit steht der Bildung einer "neuen Kraft" im deutschen Strommarkt nichts mehr im Weg.

Top