Politiker vor Ort

Günther Oettinger besucht Kernkraftwerk Philippsburg

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag und designierte Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther Oettinger, hat gestern das Kernkraftwerk Philippsburg besucht. Im Rahmen eines Gesprächs zeigten sich EnBW-Chef Prof. Dr. Utz Claassen und Oettinger einig in energiewirtschaftlichen Fragen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Günther H. Oettinger, der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag und designierte Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, hat sich am gestrigen Montag "vor Ort" im Kernkraftwerk Philippsburg ein Bild vom größten Kraftwerksstandort im Land gemacht.

Im Mittelpunkt des Besuchs stand ein Gespräch mit Prof. Dr. Utz Claassen, dem Vorstandsvorsitzenden der Energie Baden-Württemberg AG. Angesprochen wurde dabei das breite Spektrum der Energiepolitik, von den verschiedenen Möglichkeiten bei der künftigen Stromerzeugung bis zur Preis- und Verbrauchsentwicklung im Strombereich. Günther Oettinger und Prof. Dr. Claassen stellten bei ihrem Gespräch Übereinstimmung in allen energiewirtschaftlichen Fragen fest.

Oettinger zeigte sich beeindruckt von der positiven wirtschaftlichen Trendwende bei der EnBW und erfreut über deren Pläne zu Kraftwerksinvestitionen in Baden-Württemberg. Auch der EnBW-Chef wusste als Fazit des Besuchs nur Positives zu berichten: "Es ist angenehm und ermutigend, diesen Mann zu erleben, wie er sich vor Ort bis ins Detail informiert sowie kenntnisreich und ideologiefrei über die Dinge spricht".

Bei einem Rundgang durch Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg und einem Besuch der Baustelle des Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente informierte Dr. Hans-Josef Zimmer, Vorsitzender der Energie Baden-Württemberg Kernkraft GmbH (ENKK), Günther Oettinger über die aktuelle Situation im KKP. Zimmer machte dabei, gerade im Hinblick auf die aktuelle Diskussion, deutlich: "Der sichere Betrieb der Anlage war und ist zu jedem Zeitpunkt uneingeschränkt gewährleistet gewesen und steht immer im Vordergrund unseres Handelns".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Strom sparen

    Energie Baden-Württemberg kehrt in Gewinnzone zurück (aktualis.)

    Das Nettoergebnis der EnBW stieg nach einem Minus von knapp 1,2 Milliarden Euro im Jahr zuvor auf ein Plus von 308 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Der Gesamtumsatz verringerte sich leicht auf 11,18 Milliarden Euro. Die Nettoverschuldung sank um 47,1 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg lehnt AKW-Auflage ab

    Das Sicherheitsmanagement der EnBW beim Kernkraftwerk Philippsburg bleibt weiterhin in der Diskussion: Die vom Bundesumweltministerium festgelegte Auflage zum Betrieb des Reaktors will Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Pfister wegen möglicher Haftungsrisiken für das Land nicht erlassen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW sieht keine Mängel in Philippsburg

    Die EnBW hat sich als Betreiber des Kernkraftwerks Philippsburg gegen die neuerliche Kritik des Umweltministeriums am Sicherheitsmanagement gewehrt. Technikvorstand Hartkopf betonte, der sichere Betrieb von Block 2 des Kernkraftwerks sei "zu jeder Zeit uneingeschränkt gewährleistet" gewesen.

Top