Preissteigerungen

Grunderwerbsteuer in Brandenburg soll steigen

Ab dem 1. Juli 2015 soll der Steuersatz beim Kauf einer Immobilie in Brandenburg von derzeit fünf Prozent auf dann 6,5 Prozent steigen. Der Beschluss steht noch aus, ein entsprechender Gesetzesentwurf liege jedoch bereits vor, wie der Baufinanzierer Interhyp mitteilt.

Geld© c / Fotolia.com

Zuletzt hatten Nordrhein-Westfalen und das Saarland die Grunderwerbsteuer erhöht. Steigende Immobilienpreise und gleichzeitig niedrige Zinsen tragen dazu bei, Einnahmen in die Kassen der Länder zu spülen.

Grunderwerbsteuer sparen durch zeitigen Notartermin

Der Durchschnittspreis für eine Immobilie habe 2014 bei knapp 300.000 Euro gelegen, in Brandenburg etwas über 230.000 Euro. Das würde Mehrkosten von rund 3500 Euro bedeuten.

Wer kurz vor dem Abschluss eines Kaufes steht, kann daher Geld sparen, wenn er noch bis Ende Juni seinen Notartermin macht, rät Michiel Goris von der Interhyp AG. Das Datum auf dem Kaufvertrag ist in der Regel maßgeblich für die Höhe der Grunderwerbsteuer.

Grunderwerbsteuer unterscheidet sich nach Bundesland

Die Grunderwerbsteuer ist Ländersache und deshalb je nach Bundesland unterschiedlich hoch. Berechnet wird sie anhand des Kaufpreises; fällig wird sie beim Erwerb einer Wohnung, eines Hauses oder eines Grundstücks. Vergleichsweise niedrige Steuern zahlt man derzeit in Sachsen und Bayern (3,5 Prozent) sowie in Hamburg (4,5 Prozent). Teuer wird es in Schleswig-Holstein, dem Saarland, Nordrhein-Westfalen und bald wohl auch Brandenburg mit jeweils 6,5 Prozent.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Geld

    Gebäudesanierung: Osten zögert bei Zuschüssen

    Für die Dämmung von Gebäuden gibt es Zuschüsse von Staat. Die werden bisher je nach Bundesland unterschiedlich stark genutzt. Besonders im Osten werden die Mittel weniger in Anspruch genommen. Die meisten Fördermittel flossen nach Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

  • Auto

    Bremer tanken derzeit am günstigsten

    Tanken ist derzeit in Bremen am günstigsten. Das gilt sowohl für Super E10 als auch für Diesel. Den jeweils zweiten und dritten Platz belegen Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, ergab der aktuelle Vergleich des ADAC. In der Regel sind dem Automobilclub zufolge die Preis abends am niedrigsten.

  • Kosten

    Grunderwerbsteuer macht Immobilienkauf teurer

    Die Grunderwerbsteuer wird dann fällig, wenn in Deutschland eine Wohnung, ein Haus oder ein Grundstück gekauft wird.

Top