Himmlische Energie

GrünStrom-Ernte für Antonius-Heim

Das Antoniusheim in Hattingen setzt auf himmlische Energie: Das Stammhaus der Schwestern zum Zeugnis der Liebe Christi hat die viertgrößte Photovoltaik-Anlage im Netzgebiet des Regionalversorgers AVU. Das Besondere an der 80 Quadratmeter großen Kollektorenfläche: Aus dem GrünStrom-Erlös des Jahres 2002 erhielt der Orden eine Zuschuss von 13 125 Euro.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Haus aus dem Jahr 1930 verfügt über einen idealen Neigungswinkel und eine Lage nach Süden, so dass die Sonnenstrahlen optimal genutzt werden. Das Sonnen-Kraftwerk mit einer Leistung von 8,75 Kilowatt Spitzenleistung (kWp) produziert seit Ende Mai Strom.

Die Anlage auf dem Antoniusheim war auch ein Thema des diesjährigen Treffens aller GrünStrom-Kunden bei der AVU. Die ökologisch interessierten Kunden entschieden, wie die 63 850 Euro aus der GrünStrom-Ernte verwendet werden. Zuschüsse gibt es für öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen. Auch private Betreiber erhalten aus den GrünStrom-Erlösen Zuschüsse.

Gut 130 AVU-Kunden haben sich für Strom aus erneuerbaren Energiequellen entschieden und zahlen für jede Kilowattstunde "GrünStrom" drei Cent mehr als für "normalen" Strom. So fördern sie bewusst neue Photovoltaik-Anlagen im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strompreise

    Solaranlage: Wer schnell baut, bekommt mehr Geld

    Wer eine Photovoltaikanlage baut und Solarstrom produziert, kann sich vom Staat finanziell unterstützen lassen. Dabei ist jetzt rasches Handeln angesagt. "Je früher Hausbesitzer eine Anlage installieren, umso mehr Geld bekommen sie auf Dauer", betont Eric Reißig von der Quelle Bausparkasse.

  • Energieversorung

    Wesertal: Naturstrom-Aktion läuft noch bis 31. März

    An der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Wesertal-Netzgebiet hatte die Windkraft 2001 einen Anteil von 80,6 Prozent, die Wasserkraft 6,4 Prozent und die Biomasse 12,5 Prozent. Der Anteil an Strom aus Photovoltaik stieg von 0,2 auf 0,5 Prozent. Wer sich noch bis Ende März für den Naturstrom entscheidet, bekommt "Wechselgeld".

  • Stromtarife

    Mainova nimmt 700 Quadratmeter große Photovoltaikanlage in Betrieb

    Das Tribünendach des FSV Frankfurt produziert dank einer 30 Kilowatt-Anlage fortan Solarstrom. Interessierten Anlegern bietet die Mainova eine Beteiligung an der Anlage an.

  • Stromnetz Ausbau

    Wesertal zahlt 25 Mark "Wechselgeld"

    Der Hamelner Energieversorger Wesertal bietet allen Verbrauchern, die sich für den Naturstromtarif "Wesertal ProNatur" entscheiden ein Startguthaben von 25 DM. Die Aktion geht bis Ende dieses Jahres.

Top