Baugenehmigung

Grünes Licht für Zwischenlager Krümmel

Bereits im April will der Vattenfall Europe Nuclear Power GmbH mit dem Bau des Zwischenlagers am Kernkraftwerk Krümmel beginnen. Die Baubehörde in Geesthacht hat jetzt die nötige Baugenehmigung erteilt. Die 88 Meter lange Lagerhalle soll ab Sommer 2006 etwa 80 Castor-Behältern Platz bieten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Krümmel (red) - Der Bau des Standort-Zwischenlagers auf dem Gelände des Kernkraftwerkes Krümmel kann beginnen. Die Baubehörde in Geesthacht hat dem Kraftwerksbetreiber Vattenfall Europe Nuclear Power GmbH heute die Baugenehmigung erteilt. Die für den Betrieb erforderliche atomrechtliche Genehmigung des Bundesamtes für Strahlenschutz liegt bereits seit Dezember vor.

Dr. Bruno Thomauske, Geschäftsführer der Vattenfall Europe Nuclear Power GmbH: "Wir werden voraussichtlich im April mit den Bauarbeiten beginnen. Das Zwischenlager soll nach etwa 22 Monaten Bauzeit fertig gestellt sein und im Sommer 2006 seinen Betrieb aufnehmen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 25 Millionen Euro."

Die Lagerhalle wird 88 Meter lang, 27 Meter breit und 23 Meter hoch. Sie bietet 80 Castor-Behältern mit abgebrannten Brennelementen Platz und kann bis zu 40 Jahre betrieben werden. Die massive Bauweise mit 1,2 Meter dicken Stahlbetonwänden bietet zusätzliche Abschirmung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atomtransport von Ahaus nach Russland genehmigt (Upd.)

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Donnerstag einen Atommülltransport vom Zwischenlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen nach Russland genehmigt. Die Genehmigung umfasse den Transport von 951 bestrahlten Brennelementen in bis zu 18 Castorbehältern, sagte ein Behördensprecher in Salzgitter.

  • Hochspannungsleitung

    Atomlager Schacht Konrad verzögert sich

    Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad verzögert sich - womöglich um bis zu fünf Jahre bis 2019. Ein Sprecher des Bundesamts für Strahlenschutz sagte am Donnerstag auf dapd-Anfrage, kürzlich sei ein Verzug bei der Errichtung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle gemeldet worden.

  • Stromtarife

    Trittin: Mit dezentralen Zwischenlagern werden Atomtransporte drastisch reduziert

    Umweltminister Jürgen Trittin ist überzeugt davon, dass der Bund in puncto Zwischenlager seine Hausaufgaben gemacht habe. Da das BfS das letzte Zwischenlager am 19. Dezember genehmigt hat, liege es nun an den Ländern, zeitnah die noch ausstehenden Baugenehmigungen zu erteilen und somit weitere Atomtransporte zu verhindern.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt alle Standort-Zwischenlager

    In den zwölf Genehmigungsverfahren für die standortnahen Zwischenlager hat das BfS darauf hingewirkt, die ursprünglich sehr langfristig beantragten Laufzeiten zu begrenzen. Heute wurden den Betreibern der Atomkraftwerke Gundremmingen, Philippsburg und Krümmel Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt.

  • Hochspannungsleitung

    BfS genehmigt Zwischenlager Brokdorf und Brunsbüttel

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Ende vergangener Woche den Betreibern der Atomkraftwerke Brokdorf und Brunsbüttel die Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente für maximal 40 Jahre in Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt. Damit hat das BfS neun der zwölf gestellten Zwischenlager-Anträge genehmigt.

Top