Workshop

Grüner Strom: Produktgestaltung - Zielgruppen - Marketing

Warum haben Ökostromanbieter vergleichsweise wenig Kunden, wenn doch der mehrheitliche Teil der Bevölkerung umweltfreundlich erzeugte Energie befürwortet? Gründe und Lösungsmöglichkeiten gibt ein Workshop in Bremen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Einen Workshop zum Thema "Grüner Strom: Produktgestaltung - Zielgruppen - Marketing" veranstaltet die Bremer Energie-Konsens GmbH am Dienstag, 12. Juni 2001 im World Trade Center Bremen. Der Workshop bietet die Gelegenheit, die Ergebnisse der Studie "Grüner Strom- eine sozialwissenschaftliche Marktanalyse" in einem Kreis von Experten zu diskutieren und hieraus Strategien für die eigene Positionierung abzuleiten. Die im Auftrag der Bremer Energie-Konsens vom Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) erstellte Studie wurde vor wenigen Wochen veröffentlicht.


Kernziel der Studie und somit auch des Workshops ist es, Gründe und Lösungsmöglichkeiten für den Widerspruch zwischen dem mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung nach möglichst umweltfreundlich produziertem Strom einerseits und der geringen Kundenzahl von Grünstrom-Angeboten andererseits aufzuzeigen. An die Vorstellung der Studienergebnisse am Vormittag wird sich nach einer Mittagspause eine offene Podiumsdiskussion anschließen, an der Helmfried Meinel (Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen), Brigitte Nolopp (E.ON), Michael Schramm (Fränkisches Überlandwerk), Sven Teske (Greenpeace Energy), Christof Timpe (Ökoinstitut) und Matthias Urbach (taz) teilnehmen werden. Der Teilnahmebeitrag beträgt 50,00 DM. Weitere Informationen unter Fon: 0421-3766710 oder per Mail: info@energiekonsens.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Änderung der Verordnung zur Belieferung mit Strom

    Die "Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung von Tarifkunden", kurz AVBEltV, ist eine Altlast aus Monopolzeiten. Sie besagt beispielsweise, dass bei Umzug mindestens für ein Jahr der Strom vom regionalen Anbieter bezogen werden muss. Greenpeace energy fordert jetzt die Abschaffung.

  • Strompreise

    ok-Power-Label für Ökostrom von unit energy

    "Besonders umweltverträglich und verbraucherfreundlich": Öko-Institut Freiburg, WWF und Verbraucherzentrale NRW empfehlen das Naturstromprodukt "unit[e] naturplus".

  • Stromtarife

    Greenpeace energy - Kunden erhalten erstes eigenes Kraftwerk

    Greenpeace energy lässt seite heute die Solarbauteile für die erste eigenen 100-Kilowatt Solarstromanlage in Schwäbisch-Hall montieren. Damit ist der Startschuss für das selbstauferlegte Neubauprogramm gefallen.

Top