Ungerechtfertigt

Grünen-Politiker gegen Steinkohle-Werbekampagne

Hubert Ulrich, Sprecher für die finanzpolitischen Rahmenbedingungen des Mittelstandes bei Bündnis 90/Die Grünen, hat kein Verständnis für die millionenschwere Werbekampagne, die die Deutsche Steinkohle AG in dieser Woche gestartet hat. Die versuchte Marginalisierung der Subventionen wirke verzerrend und täusche die Bürger.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Verwendung von Subventionsmitteln für eine Werbekampagne zur Erhaltung milliardenschwerer Subventionen halten wir für nicht gerechtfertigt." Mit diesen Worten kommentierte Hubert Ulrich, Sprecher für die finanzpolitischen Rahmenbedingungen des Mittelstandes bei Bündnis 90/Die Grünen die in dieser Woche gestartete Werbe- und Informationskampagne der Deutschen Steinkohle AG.

Den Bürgern solle damit vermittelt werden, dass die Sicherstellung der Energieversorgung im Notfall alleine durch den heimischen Kohlebergbau möglich ist. Gleichzeitig soll so um Verständnis für die staatlichen Kohlesubventionen geworben werden, so Ulrich weiter. "Dieser Fall hat erneut gezeigt, dass die sinnvolle Verwendung von Subventionen offensiv hinterfragt werden muss." Die von der Deutschen Steinkohle AG versuchte Marginalisierung der Subvention durch Aufteilung in monatliche Beträge pro Bürger wirke verzerrend und täusche die Bürger. "Die Subvention für den Bergbau in Deutschland ist und bleibt die betragshöchste Subvention."

"Wir fordern einen sofortigen Stopp dieser Werbeaktion und eine zweckgerichtete Verwendung der in Anspruch genommenen Subventionsmittel", wird Ulrich abschließend deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Zoff bei den Grünen um Steinkohlesubventionen

    Im Streit über eine Fortdauer der milliardenschweren Subventionen für den deutschen Steinkohlebergbau stellt sich Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin auf die Seite der EU-Kommission und von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Die Grünen in NRW zeigten sich davon einigermaßen irritiert.

  • Stromtarife

    IG BCE und SPD kämpfen für Sockelbergbau

    Hannelore Kraft, SPD-Landeschefin in Nordrhein-Westfalen, hat sich erneut für eine Fortsetzung der Steinkohle-Förderung nach 2018 ausgesprochen. Die IG BCE kündigte eine Kampagne gegen das Steinkohle-Ende an. Die Grünen fordern derweil die SPD auf, mit dem Thema "ehrlicher und nüchterner" umzugehen.

  • Hochspannungsleitung

    Kürzungen beim Steinkohlebergbau beschlossen

    Bis 2012 wird die jährliche Förderung von deutscher Steinkohle auf 16 Millionen Tonnen reduziert. Darauf einigten sich Bundesregierung, Nordrhein-Westfalen, RAG und IG BCE bereits am Dienstagabend. Für die RAG bedeutet dies möglicherweise die Schließung von fünf der zehn deutschen Zechen, 20 000 Bergleute werden vermutlich ihren Job verlieren.

  • Strompreise

    NRW-Regierungskrise beendet: Weitere Subventionen für Steinkohle

    "Düsseldorfer Signal für Erneuerung und Konzentration" heißt das Papier, mit dem die rot-grüne Regierungskoalition in Nordrhein-Westfalen gestern ihre Krise beigelegt hat. Wichtigste Eckpunkte: Der Metrorapid kommt nicht, die Subventionierung der Steinkohle ist auch über 2010 hinaus gesichert. Zudem sollen die erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top